Süddeutsche Zeitung

Raumfahrt:Iran schießt ersten eigenen Satelliten ins All

Meilenstein zum 30-jährigen Jubiläum der Islamischen Revolution: Iran hat den Start seines ersten selbstgebauten Satelliten ins All gemeldet.

Iran hat nach eigenen Angaben seinen ersten selbstgebauten Satelliten ins All gebracht. Zum 30-jährigen Jubiläum der Islamischen Revolution in Iran sei der Satellit Omid mit einer ebenfalls in Iran entwickelten Safir-2-Rakete ins Weltall gebracht worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna.

Der relativ leichte Satellit sei vollständig von iranischen Wissenschaftlern hergestellt worden und werde künftig innerhalb von 24 Stunden 15 Mal die Erde umkreisen, hieß es in dem Bericht weiter. Von seiner Umlaufbahn aus werde Omid Messungen vornehmen.

Im August war ein iranischer Satellitentest nach US-Angaben fehlgeschlagen. Einem US-Geheimdienstvertreter zufolge versagte die Rakete schon kurz nach dem Start. Im Frühjahr hatte Iran sein erstes Raumfahrtzentrum eröffnet und damit Ängste bei der internationalen Gemeinschaft geschürt.

Die US-Regierung und andere westliche Staaten verdächtigen Teheran, mit seinem Programm zur Uran-Anreicherung den Bau von Atomwaffen anzustreben.

Den westlichen Staaten zufolge könnte die Technologie zum Transport von Satelliten auch dazu verwendet werden, Atomwaffen abzufeuern. Die Regierung in Teheran weist dies zurück.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.488309
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/gdo
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.