Raumfahrt:China kommt im All voran

China macht Fortschritte beim Bau seines ersten Außenpostens im Weltall. Am Sonntag startete eine Trägerrakete vom Typ "Langer Marsch 5B" mit dem zweiten von drei Modulen von der Insel Hainan aus. Wie geplant löste sich das 23 Tonnen schwere Labormodul Wentian zehn Minuten nach dem Start, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV. Wentian ist knapp 18 Meter lang und für wissenschaftliche Experimente vorgesehen. Zudem verfügt das Modul über eine Luftschleuse für den Ausstieg ins All und kann drei Astronauten dauerhaft aufnehmen. Im Oktober soll das Modul Mengtian folgen. Die fertige Raumstation wird etwa ein Fünftel der Masse der Internationalen Raumstation (ISS) haben. Die USA hatten eine Beteiligung Chinas an der ISS verhindert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB