Ukraine:Jetzt kommt das Winterpaket

Lesezeit: 3 min

Ukraine: Oleksij Resnikow, Verteidigungsminister der Ukraine (l.), und sein Kollege Lloyd Austin am Donnerstag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Ramstein.

Oleksij Resnikow, Verteidigungsminister der Ukraine (l.), und sein Kollege Lloyd Austin am Donnerstag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Ramstein.

(Foto: Thomas Niedermueller/Getty Images)

Beim Treffen der Verteidigungsminister in Ramstein wird deutlich: Die USA führen und treiben die Europäer weiterhin an, wenn es um die militärische Unterstützung der Ukraine geht.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow war sichtlich guter Laune, als er am Donnerstag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein mit Kollegen aus mehr als fünfzig Staaten zusammenkam. Seine Truppen haben in den vergangenen Tagen die russischen Invasoren im Süden des Landes in der Region Cherson attackiert und auch im Nordosten bei Charkiw. Und der Gastgeber, Pentagon-Chef Lloyd Austin, hatte nebst Lob für diese Offensiven auch ein neues Hilfspaket mit Waffenlieferungen mit nach Rheinland-Pfalz gebracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite