Ramstein-Konferenz:Pistorius' Rendezvous mit der Realität

Lesezeit: 6 min

"Vor der Lage sein": Verteidigungsminister Boris Pistorius lässt prüfen, wie viele "Leopard"-Panzer in die Ukraine geschickt werden könnten. (Foto: Hannes P. Albert/dpa)

Beim Treffen der Verteidigungsminister und ranghoher Militärs in Ramstein muss Boris Pistorius erkennen, wie begrenzt sein Spielraum im neuen Amt ist. Selbst der US-Verteidigungsminister mahnt - vergeblich.

Von Georg Ismar

Boris Pistorius telefoniert auf dem Parkplatz, mehr als 15 Minuten lang. Dann eilt der erst am Tag zuvor vereidigte deutsche Verteidigungsminister, noch immer mit dem Mobiltelefon am Ohr, in den "Officers' Club" in Ramstein. Dort wird der "Neue" von Kollegen und ranghohen Militärs freundlich begrüßt, er darf zwei Plätze neben dem Gastgeber, US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, Platz nehmen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungUnterstützer-Treffen in Ramstein
:Die Logik der Eskalation

Die deutsche Debatte über Waffen, speziell über Panzer für die Ukraine, leidet unter irrationalen Sorgen. Die Reaktionen des Kriegstreibers im Kreml sind viel berechenbarer, als etwa der Bundeskanzler annimmt.

Kommentar von Daniel Brössler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: