Südafrika:Der Präsident, der Viehbaron und die halbe Million

Lesezeit: 2 min

Südafrika: Die Ankole-Rinder, die Cyril Ramaphosa so mag, haben sehr große Hörner, und der Präsident, der Ankole-Rinder züchtet, hat ein sehr großes Problem.

Die Ankole-Rinder, die Cyril Ramaphosa so mag, haben sehr große Hörner, und der Präsident, der Ankole-Rinder züchtet, hat ein sehr großes Problem.

(Foto: Chris Jackson/Getty Images)

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa muss womöglich zurücktreten - wegen ein paar Rindern. Doch die Aussichten auf das, was nach ihm kommen könnte, sind nicht gerade vielversprechend.

Von Bernd Dörries

Normalerweise müssen südafrikanische ANC-Politiker zurücktreten, weil sie bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in die eigene Tasche gewirtschaftet haben, weil sie keine Ahnung haben von dem, was sie tun, oder keine Lust, die ihnen anvertraute Aufgabe so zu erfüllen, dass die Bürger auch etwas davon merken. Nicht selten ist es eine Mischung aus allem. Cyril Ramaphosa tritt womöglich wegen ein paar Rindern zurück. Neben seinem Amt als Präsident des Landes verbrachte er offenbar nicht wenig Zeit mit dem Züchten von Ankole-Rindern, einer seltenen Rasse, die er in Uganda kennengelernt hat. Sie werden selten gegessen, ihr Wert bemisst sich nach der Größe der Hörner, die eine Spannweite von zwei Metern erreichen können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Dermatology, symptomatology, woman; gesundheit vorsorge
Gesundheit
Welche Vorsorge-Termine wirklich wichtig sind
Zur SZ-Startseite