Palästina:Kein Jubel aus Ramallah

Palästina: "Danke Südafrika": Die Statue von Nelson Mandela in Ramallah im Westjordanland.

"Danke Südafrika": Die Statue von Nelson Mandela in Ramallah im Westjordanland.

(Foto: Marco Longari/AFP)

Die Palästinenser hatten sich vom Internationalen Gerichtshof eine deutlichere Verurteilung Israels erhofft. Aber die Dankbarkeit für Südafrika, das den Genozid-Vorwurf erhoben hatte, bleibt groß, denn sie hat tiefe Wurzeln.

Von Tomas Avenarius, Ramallah

Der Jubel blieb aus in Ramallah, denn der Erfolg für die Palästinenser fand nicht statt. Stattdessen Frustration - wohl auch, weil die Mehrheit der Menschen, die zur Übertragung der Gerichtsentscheidung ins Rathaus gekommen waren, die komplizierten juristischen Feinheiten des Den Haager Richterspruchs inhaltlich gar nicht verstehen konnten. Klar war allen nur, dass der Internationale Gerichtshof keine sofortige Einstellung aller Kampfhandlungen im Gaza-Krieg angeordnet hat.

Zur SZ-Startseite
Workers inspect the damage to the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees (UNRWA) school after Isr

SZ PlusJordanien
:Ja, aber

Viele Palästinenser wären nie aus dem Elend rausgekommen, wenn es nicht die Krankenhäuser und Schulen des Hilfswerks UNRWA gäbe. Aber seit dem Überfall der Hamas schaut die Welt genauer in die Klassenzimmer. Landkarten ohne Israel? Ein Besuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: