Raketentest:Nordkorea meldet Test neuartiger Lenkwaffe

Raketentest: Dieses undatierte Foto, das am Sonntag von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA bereitgestellt wurde, zeigt Kim Jong-un an einem unbekannten Ort in Nordkorea. Von dort aus soll er en Raketentest beobachtet haben.

Dieses undatierte Foto, das am Sonntag von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA bereitgestellt wurde, zeigt Kim Jong-un an einem unbekannten Ort in Nordkorea. Von dort aus soll er en Raketentest beobachtet haben.

(Foto: AP/AP)

Mit Hilfe des neuen Waffensystems will die selbst erklärte Atommacht die Effizienz beim Einsatz von "taktischen Atomwaffen" erhöhen. Machthaber Kim Jong-un soll den Test überwacht haben.

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge erfolgreich eine neuartige taktische Lenkwaffe getestet. Die Entwicklung dieses Waffensystems erhöhe die Effizienz beim Einsatz von "taktischen Atomwaffen", berichteten die Staatsmedien am Sonntag, ohne den Zeitpunkt des Tests oder andere Details zu nennen.

Machthaber Kim Jong-un habe den Test überwacht. Der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte bestätigte den Test und sprach zunächst von zwei "Projektilen", die Nordkorea am Samstagabend (Ortszeit) in Richtung offenes Meer im Osten abgefeuert habe. Sie seien etwa 110 Kilometer weit geflogen. Experten vermuteten, dass es sich dabei um ballistische Kurzstreckenraketen handeln könnte.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Ballistische Raketen sind in der Regel Boden-Boden-Raketen, die meistens über ein Steuerungssystem verfügen. Nordkorea hatte in diesem Jahr bereits mehrfach Raketen getestet. Ende März wurden die Nachbarländer durch den Abschuss einer nordkoreanischen Interkontinentalrakete (ICBM) alarmiert. ICBM haben Reichweiten von mehr als 5500 Kilometern. Nordkorea ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen.

Zur SZ-Startseite
Nordkorea: Machthaber Kim Jong-un mit seiner Schwester Kim Yo-jong

Nord- und Südkorea
:Schlechte Stimmung in Korea

Kim Yo-jong, die einflussreiche Schwester von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un, versucht, Südkoreas neue Regierung zu zähmen. Die drohte mit einem Präventivschlag.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB