Proteste in Iran:Tochter von Ex-Präsident Rafsandschani verhaftet

Proteste in Iran: undefined

Faezeh Haschemi ist seit Jahren in der Opposition aktiv und wird immer wieder in Gewahrsam genommen. Der jüngste Vorwurf: Sie habe zur Teilnahme an den Protesten aufgerufen.

Iranische Sicherheitskräfte haben im Zusammenhang mit den Protesten Faezeh Haschemi, die Tochter des einflussreichen iranischen Ex-Präsidenten Ali Akbar Haschemi-Rafsandschani, in Gewahrsam genommen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Tasnim.

Demnach wurde Haschemi vom Sicherheitsdient wegen Unterstützung der Frauenproteste in der Hauptstadt Teheran verhaftet. Sie hatte laut Tasnim versucht, Frauen zur Teilnahme an den Protesten zu motivieren. Das wird in Iran derzeit als Straftat eingestuft.

Die 59 Jahre alte Haschemi gehört schon seit Jahren zu den Kritikerinnen des islamischen Systems. Die ehemalige Abgeordnete und Frauensportfunktionärin steht daher auch auf einer sogenannten schwarzen Liste des Systems und wurde in der Vergangenheit bereits mehrmals festgenommen. Haschemi war als Frauenaktivistin stets gegen den Kopftuchzwang, obwohl sie selbst eins trägt. Als frühere Präsidentin des des Iranischen Olympischen Komitees setzte sie durch, dass iranische Frauen in islamischer Kleidung an olympischen Wettbewerben teilnehmen dürfen. Sie war auch Herausgeberin der Tageszeitung San (Frau), die jedoch aufgrund ihrer feministischen Ansichten 1999 eingestellt worden musste.

Auslöser der nun seit elf Tagen anhaltenden Proteste in Iran ist der Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini. Sie war von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden und am 16. September unter ungeklärten Umständen gestorben. Die Demonstranten sprechen von Polizeigewalt, die Behörden weisen dies entschieden zurück.

Zur SZ-Startseite
Proteste im Iran nach dem Tod von Mahsa Amini

Proteste nach dem Tod von Mahsa Amini
:Wie Iran seinen Bürgern den Internet-Hahn abdreht

Wegen der Unruhen schränkt das Mullah-Regime den Zugang zum Netz stark ein. Noch dringen Bilder nach außen, doch die Wirkkraft der Protestaufmärsche nimmt Schaden. Kann das Satelliten-Internet von Elon Musk helfen?

Lesen Sie mehr zum Thema