Protestkultur:Schwäbisches Revoluzzertum

Demonstration ´Querdenken" - Karlsruhe

Eine Demonstrantin in Karlsruhe mit typischem Querdenker-Mund-Nasenschutz

(Foto: dpa)

Die "Querdenken"-Bewegung wurde in Stuttgart gegründet und hat in Baden-Württemberg besonders großen Zulauf. Kann das Zufall sein? Ein Blick in die Geschichte zeigt: eher nein.

Von Claudia Henzler, Stuttgart

Ist es Zufall, dass die "Querdenken"-Bewegung ausgerechnet in Stuttgart gegründet wurde und dass sie in Baden-Württemberg besonders großen Zulauf hat? Den Verdacht, dass die Bereitschaft zum Protest gegen Corona-Maßnahmen etwas mit lokalen Eigenheiten zu tun haben könnte, hat Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn in einem Spiegel-Interview gerade "mit Abscheu und Empörung" zurückgewiesen. "Das hat nichts Schwäbisches", sagte der Grüne entschieden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB