bedeckt München

Protestkultur:Schwäbisches Revoluzzertum

Demonstration ´Querdenken" - Karlsruhe

Eine Demonstrantin in Karlsruhe mit typischem Querdenker-Mund-Nasenschutz

(Foto: dpa)

Die "Querdenken"-Bewegung wurde in Stuttgart gegründet und hat in Baden-Württemberg besonders großen Zulauf. Kann das Zufall sein? Ein Blick in die Geschichte zeigt: eher nein.

Von Claudia Henzler, Stuttgart

Ist es Zufall, dass die "Querdenken"-Bewegung ausgerechnet in Stuttgart gegründet wurde und dass sie in Baden-Württemberg besonders großen Zulauf hat? Den Verdacht, dass die Bereitschaft zum Protest gegen Corona-Maßnahmen etwas mit lokalen Eigenheiten zu tun haben könnte, hat Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn in einem Spiegel-Interview gerade "mit Abscheu und Empörung" zurückgewiesen. "Das hat nichts Schwäbisches", sagte der Grüne entschieden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Symbolbild Warten
Pandemie
Leben in der Warteschleife
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Illu Wirecard
Das Protokoll
Die letzten Tage von Wirecard
Zur SZ-Startseite