bedeckt München
vgwortpixel

Qassim Soleimani:Der Meister des Schattenkriegs

Qassim Soleimani befehligte die Al-Quds-Brigaden. Sie sind bei den iranischen Revolutionsgarden zuständig für Auslandseinsätze.

(Foto: AP)
  • Die USA haben den iranischen General Qassim Soleimani mit einem Drohnenangriff im Irak getötet.
  • Der 62-Jährige war der maßgebliche Architekt der iranischen Regionalpolitik.
  • Sein Nachfolger ist ebenfalls ein Hardliner.

Rote Feuerbälle steigen über dem Internationalen Flughafen von Bagdad in den schwarzen Nachthimmel. Mehrere Explosionen sind zu erkennen in verwackelten Videos, die Bewohner der irakischen Hauptstadt Donnerstagabend ins Internet gestellt haben. In der Nacht zum Freitag wird klar: Es waren keine Katjuscha-Raketen, wie zunächst gemeldet. Es war ein US-Luftangriff, ausgeführt von einer Reaper-Drohne, wie amerikanische Medien unter Berufung auf Militärquellen berichten. Ihre Hellfire-Raketen zerreißen zwei Autos nahe dem Frachtterminal.

Diese Attacke dürfte den Nahen Osten so tief greifend verändern wie nichts seit dem US-Einmarsch im Irak 2003. Ein neuer Krieg, der die gesamte Region in einen Strudel reißt, ist wahrscheinlicher denn je.

Bei dem Angriff seien "zwei Gäste" getötet worden, heißt es zunächst aus Bagdad. Schnell wird klar: einer der Gäste ist Generalmajor Qassim Soleimani. Der 62-Jährige war der Kommandeur der Quds-Brigaden, der für Auslandseinsätze zuständigen Elitetruppe der iranischen Revolutionsgarden. Doch das beschreibt die Bedeutung des Mannes nur unzureichend.

Donald Trump "Wir sind eine friedliebende Nation"
Trump-Wahlkampf in Miami

"Wir sind eine friedliebende Nation"

Bei seinem ersten Wahlkampfauftritt im neuen Jahr gibt sich der US-Präsident als Verteidiger des christlichen Amerika gegen "radikale Demokraten". Und er rechtfertigt den Militärschlag gegen Irans General Soleimani.   Von Max Muth

Er war der maßgebliche Architekt der iranischen Regionalpolitik. Er hat Irans Strategie entwickelt, die sich auf verbündete Milizen stützt, vor allem im Irak, in Syrien und Libanon. Er war das Mastermind hinter der "Achse des Widerstands" gegen Israel und die USA. Und die treibende Kraft hinter der zunehmend aggressiven Reaktion Teherans auf den Ausstieg Donald Trumps aus dem Atomabkommen im Mai 2018 und die anschließende "Kampagne des maximalen Drucks" mit der drastischen Verschärfung der amerikanischen Öl- und Finanzsanktionen.

Er hatte jederzeit Zugang zu Irans Oberstem Führer Ali Chamenei und auch dessen uneingeschränkten Rückhalt. Er war zweifellos die wichtigste Figur im Sicherheitsapparat der Islamischen Republik - und einer der mächtigsten Männer im Nahen Osten.

Legendär ist die Episode, wie er 2008 dem damaligen irakischen Präsidenten Dschalal Talabani auf dessen privatem Handy eine SMS-Botschaft zukommen ließ, die an einen Besucher des Präsidenten gerichtet war, den US-Oberkommandierenden im Irak, David Petraeus. "Lieber General Petraeus: Sie sollten wissen, dass ich, Qassim Soleimani, Irans Außenpolitik für Irak, Syrien, Libanon, Gaza und Afghanistan kontrolliere", schrieb Soleimani. Damals agierte er noch weit diskreter als zuletzt.

Später stilisierte ihn Irans Propaganda zum volksnahen Helden, zur Identifikationsfigur, mit der viele Iraner sympathisierten und Schiiten weit über Iran hinaus. Teheran versteht sich als Schutzmacht der Schiiten. In den sozialen Medien verbreitete Iran Fotos und Videos, die Soleimani an der Front mit einfachen Soldaten zeigten, sei es in Syrien oder im Irak im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) - demonstrativ bescheiden, immer mit einem gütigen Blick und akkurat gestutztem weißen Bart und Haar. Dazu Bilder, die ihn ergeben an der Seite von Irans Oberstem Führer Ali Chamenei zeigen. In Teheran zeugen Wandgemälde von seinen Taten, eine Ehrung, die sonst den Märtyrern der Islamischen Revolution vorbehalten ist. Der Schutz der Revolution ist die Aufgabe der Garden. Sie sind daher auch nicht dem Präsidenten unterstellt, sondern direkt dem Obersten Führer.