Russland-Konflikt:Der Putin-Schock der SPD

Lesezeit: 4 min

Russland-Konflikt: Eine Partnerschaft, die sich für die SPD zur peinlichen Privatnummer entwickelte: Der damalige Kanzler Schröder (links) und Russlands Präsident Putin 2004.

Eine Partnerschaft, die sich für die SPD zur peinlichen Privatnummer entwickelte: Der damalige Kanzler Schröder (links) und Russlands Präsident Putin 2004.

(Foto: Holger Hollemann/dpa)

Als Gerhard Schröder Verständnis für Russland geäußert hat, haben viele in der SPD noch geschwiegen. Jetzt ändern die Putin-Versteher der Partei ihren Sound.

Von Stefan Braun, Peter Burghardt, Peter Fahrenholz und Mike Szymanski

Schon der Weg ins Hotel in Genf ist steinig. An diesem März-Abend 2014 steht für Frank-Walter Steinmeier, seit wenigen Monaten zum zweiten Mal deutscher Außenminister, eine heikle Begegnung an. Im Hotel lässt er sich sofort zu seinem Gastgeber führen. Als die Tür aufgeht, gefriert Steinmeiers Gesicht. Sergej Lawrow hat ihn hier erwartet. Russlands Außenminister stürmt auf Steinmeier zu, will ganz Freund sein und bietet zur Begrüßung neben seinem jovialen Lachen erst mal einen Wodka an. Steinmeier steht da wie schockgefroren. Kein Lachen, kein Lächeln, kein Schulterklopfen, sondern eisiges Schweigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB