Russland:Putins Botschaft und was die Russen nun zu befürchten haben

Lesezeit: 4 min

Russland: "Diejenigen aufhalten, die nach der Weltherrschaft streben": Wladimir Putin in seiner Fernsehansprache.

"Diejenigen aufhalten, die nach der Weltherrschaft streben": Wladimir Putin in seiner Fernsehansprache.

(Foto: Pavel Lisitsyn/Imago)

Der Kremlchef verkündet im Staatsfernsehen fast beiläufig eine Teilmobilmachung. Atomwaffen schließt er in seiner Ansprache explizit nicht aus. Und nennt einen noch größeren Feind als bisher.

Von Silke Bigalke, Moskau

Es war eine unruhige Nacht in Russland. Wladimir Putin hatte ursprünglich am Dienstagabend im Staatsfernsehen sprechen wollen, viele befürchteten da längst, was kommen würde: Mobilmachung. Grenzen dicht. Reservisten auf der Flucht vor den Einberufungsbehörden. Die Folgen des Krieges würden in Russland nun viel spürbarer werden. Bisher wollte der Kreml genau das vermeiden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite