Russland:Putins Botschaft und was die Russen nun zu befürchten haben

Lesezeit: 4 min

Russland: "Diejenigen aufhalten, die nach der Weltherrschaft streben": Wladimir Putin in seiner Fernsehansprache.

"Diejenigen aufhalten, die nach der Weltherrschaft streben": Wladimir Putin in seiner Fernsehansprache.

(Foto: Pavel Lisitsyn/Imago)

Der Kremlchef verkündet im Staatsfernsehen fast beiläufig eine Teilmobilmachung. Atomwaffen schließt er in seiner Ansprache explizit nicht aus. Und nennt einen noch größeren Feind als bisher.

Von Silke Bigalke, Moskau

Es war eine unruhige Nacht in Russland. Wladimir Putin hatte ursprünglich am Dienstagabend im Staatsfernsehen sprechen wollen, viele befürchteten da längst, was kommen würde: Mobilmachung. Grenzen dicht. Reservisten auf der Flucht vor den Einberufungsbehörden. Die Folgen des Krieges würden in Russland nun viel spürbarer werden. Bisher wollte der Kreml genau das vermeiden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite