bedeckt München
vgwortpixel

Russland:Putin will russischen Einfluss in Afrika vergrößern

Russia's President Vladimir Putin attends a meeting with Namibia's President Hage Geingob in Sochi

Präsident Wladimir Putin wirbt für Russland: hier mit Namibias Präsidenten Hage Geingob in Sotschi.

(Foto: Sputnik/Mikhail Metzel/Kremlin via Reuters)
  • Der russische Präsident Wladimir Putin wirbt vor mehr als 40 afrikanischen Staats- und Regierungschefs für mehr Zusammenarbeit.
  • Einige westliche Länder setzen afrikanische Regierungen unter Druck, Russland aber wolle ohne Bedingungen aushelfen, sagte Putin.
  • Wirtschaftlich spielt Russland auf dem afrikanischen Kontinent bisher nur eine kleine Rolle.

Wladimir Putin ist nach seinem Erfolg am Dienstag gleich in Sotschi geblieben. Mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan hatte er dort das Schicksal Syriens verhandelt. In Syrien hat Putin demonstriert, wie Russland den Verlauf eines Bürgerkrieges umkehren kann. Besser hätte es für den russischen Präsidenten vor seinem ersten Afrika-Gipfel kaum laufen können. Am Mittwoch stand er in der großen Kongresshalle vor mehr als 40 Staats- und Regierungschefs und warb für mehr Zusammenarbeit. In Sotschi ging es um Öl, Diamanten, Weizen und Waffen, aber auch um politischen Einfluss auf dem afrikanischen Kontinent.

Schon vor dem Gipfel hatte Putin in einem Interview klargestellt, was das für ihn bedeutet: Er möchte in Afrika dort einspringen, wo Europa und die USA enttäuschen. Einige westlichen Länder, sagte er der Agentur Tass, nutzen "Druck, Einschüchterung und Erpressungen gegen souveräne afrikanische Regierungen". Russland dagegen, so stellte er es da, helfe aus, ohne vorher Bedingungen zu stellen.

Politik Türkei Nichts geht mehr ohne Russland
Syrien

Nichts geht mehr ohne Russland

Erdoğan und Putin haben die Nachkriegsordnung für Syrien festgelegt - und damit die Machtverhältnisse im Nahen Osten neu sortiert. Die USA und die Europäer stehen wie die Ritter von der traurigen Gestalt daneben.   Kommentar von Paul-Anton Krüger

Die Frage ist, was er anzubieten hat, das Afrika braucht. Wirtschaftlich spielt Russland auf dem afrikanischen Kontinent eine vergleichsweise kleine Rolle. Vergangenes Jahr handelte es dort Güter und Dienstleistungen im Wert von insgesamt etwa 20 Milliarden Dollar. Afrikas Handelsvolumen mit China ist zehn Mal so groß, das der Europäischen Union sogar noch größer. Russland exportiert vor allem Rohstoffe und landwirtschaftliche Produkte, kein Land verkauft mehr Weizen. Davon möchte es künftig mehr nach Afrika liefern.

Mit Afrikas Bevölkerung wächst der Bedarf an stabiler Energieversorgung

Bei Öl- und Gas dagegen sind russische Anbieter eher Konkurrenz für viele afrikanischen Volkswirtschaften. Allerdings wächst mit Afrikas Bevölkerung auch ihr Bedarf an stabiler Energieversorgung, eine Gelegenheit für russische Energieunternehmen. Rosneft und Lukoil fördert Erdgas in Ägypten und Mosambik. Die russische Atomenergiebehörde Rosatom erklärt, sie verhandele bereits mit der Hälfte aller afrikanischer Länder über Projekte. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi, der den Gipfel mit Putin eröffnete, lud den russischen Präsidenten zur Grundsteinlegung eines neuen russischen Atomkraftwerks nach Ägypten ein.

Der wichtigste Weg für Russland, Beziehungen zu knüpfen, führt jedoch über Waffengeschäfte. In den vergangenen fünf Jahren hat kein anderes Land mehr Rüstungsgüter nach Afrika geliefert, sagt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri; in Nordafrika waren es 49 Prozent aller Waffenimporte. Einigen afrikanischen Regierungen hilft Russland zudem mit militärischer Beratung und Bewachungsdiensten. Oft leisten das private Sicherheitsunternehmen, so geht Putin selbst kein großes Risiko ein. In der Zentralafrikanischen Republik beispielsweise ist der Sicherheitsberater von Präsident Faustin Archange Touadéra ein Russe. Etwa 200 russische Spezialisten sollen dort zentralafrikanische Truppen trainiert haben. Das Beispiel bekam viel Aufmerksamkeit, weil vergangenes Jahr drei russische Journalisten in dem Bürgerkriegsland getötet wurden. Sie hatten recherchiert, inwieweit sich die berüchtigte russische Wagner-Gruppe dort engagiert, eine private Söldnertruppe.

Auch wenn Russland bei solchen Deals meist keine Fragen nach Menschenrechten stellt, hofft es doch auf einen Tauscheffekt. Die Zentralafrikanische Republik ist interessant wegen ihrer Uran- und Goldvorkommen, anderswo gibt es Diamanten und Erz. Ende 2018 warf der damalige Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, Moskau zudem vor, dass es sich mit Waffen- und Energieabkommen Stimmen bei den Vereinten Nationen kaufe. Als dort 2014 über eine Resolution abgestimmt wurde, die die Annexion der Krim kritisierte, enthielten sich die meisten afrikanischen Staaten oder stimmten dagegen.

Russland ist dennoch weit entfernt von dem Einfluss, den die Sowjetunion in Afrika einst hatte, als sie neben Waffen auch politische Unterstützung und Entwicklungshilfe lieferte. Die Idee für einen russischen Afrika-Gipfel stammt übrigens aus dieser Zeit, Moskau ist spät dran. China lädt die afrikanischen Länder bereits seit 2006 zu solchen Treffen zu sich ein. Und während früher afrikanische Studenten an sowjetischen Unis studierten, kommen sie nun in Scharen mit Stipendien an Unis in China.

Journalismus Mysteriöser Tod in Zentralafrika

Mord an russischen Reportern

Mysteriöser Tod in Zentralafrika

Warum wurden drei russische Reporter ermordet? Klar ist: Die kremlkritischen Journalisten recherchierten zu einem berüchtigten privaten Militärunternehmen.   Von Bernd Dörries