Krieg und Historie:Warum Putin die Ukraine nicht als Nation gelten lässt

Lesezeit: 5 min

Krieg und Historie: Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Fernsehansprache am Montag.

Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Fernsehansprache am Montag.

(Foto: Bai Xueqi/picture alliance/Xinhua News A)

In seiner Rede liefert der russische Präsident eine vermeintlich historisch legitimierte Begründung für seine Expansionspolitik. Was er sagte, welcher Lesart er folgt und was geschichtlich dahintersteckt.

Von Sonja Zekri, Berlin

Der russische Präsident Wladimir Putin kann schwungvolle Reden halten. Seine Ansprache an die "lieben Mitbürger" und "lieben Freunde" in Russland am Montagabend war keine. Blass und verbittert griff er - wie bereits in seinem Ukraine-Traktat vom vergangenen Sommer - weit in die Geschichte aus und präsentierte eine vermeintlich historisch legitimierte Begründung für seine Expansionspolitik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
Warum das weibliche Immunsystem stärker ist als das männliche
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB