Krieg und Historie:Warum Putin die Ukraine nicht als Nation gelten lässt

Lesezeit: 5 min

Krieg und Historie: Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Fernsehansprache am Montag.

Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Fernsehansprache am Montag.

(Foto: Bai Xueqi/picture alliance/Xinhua News A)

In seiner Rede liefert der russische Präsident eine vermeintlich historisch legitimierte Begründung für seine Expansionspolitik. Was er sagte, welcher Lesart er folgt und was geschichtlich dahintersteckt.

Von Sonja Zekri, Berlin

Der russische Präsident Wladimir Putin kann schwungvolle Reden halten. Seine Ansprache an die "lieben Mitbürger" und "lieben Freunde" in Russland am Montagabend war keine. Blass und verbittert griff er - wie bereits in seinem Ukraine-Traktat vom vergangenen Sommer - weit in die Geschichte aus und präsentierte eine vermeintlich historisch legitimierte Begründung für seine Expansionspolitik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB