bedeckt München

Psychologie:Aufgeklärt bis zur Verblendung

Germany Munich Businesswoman in office meditating on desk model released property released PUBLIC

Wenn man selbst die Wahrheit kennt, muss die Gegenmeinung ja falsch sein.

(Foto: imago/Westend61)

Vorurteile sorgen für Konflikte, ob privat oder in der Gesellschaft. Leider hilft dieses Wissen nicht, die eigenen Denkfehler zu vermeiden. Im Gegenteil.

Von Sebastian Herrmann

Starke Meinungen wärmen die Seele wie eine kuschelige Decke. Behaglich eingewickelt in die eigene Sicht der Dinge sitzt man auf dem Polster seiner Gewissheiten und genießt das Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen. Es ist eine allgegenwärtige Haltung: Fast jeder ist der Ansicht, er sehe die Welt, wie sie wirklich ist, und sei mit der Gabe des objektiven Blicks gesegnet. Nun geschieht es aber hin und wieder, dass der gemeine Rechthaber mit Menschen konfrontiert wird, die zu wesentlichen Themen eine andere Sicht der Dinge pflegen und die Frechheit besitzen, diese ebenfalls vehement zu vertreten. Unglaublich, was bilden die sich ein?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sterberisiko
Dieser Mann errechnet, wie lange Sie leben
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Serie: Licht an mit Gerhard Polt
Betr.: Nikolaus
Zur SZ-Startseite