bedeckt München 28°

Umgang mit Ängsten:Das Glück, eine Aufgabe zu haben

Coronavirus - Konstanz - Grenze trennt Paare

Kurzer Moment der Nähe: Ein durch den improvisierten Zaun getrenntes Paar umarmt sich an der deutsch-schweizerischen Grenze bei Konstanz.

(Foto: Felix Kästle/dpa)

Das Gefühl, nicht mehr frei zu sein, zu tun, was man möchte, kann für Stress sorgen. Warum in Zeiten der Quarantäne feste Routinen so hilfreich sind - und Paare an der neuen Situation sogar wachsen können.

Es sind kurze Momente, in denen sich die ganze Situation anfühlt, als sei das alles nur ein Riesenspaß. Per Whatsapp oder einem anderen auf dem Smartphone installierten Messenger bombardieren einen Freunde mit lustigen Bildchen und Filmen. Klopapier-Scherze, Späße über die Schwierigkeiten, zu Hause mit den Kindern Schule zu simulieren, oder über das Problem, mit dem Partner zu Hause eingesperrt zu sein und gleichzeitig bei Verstand zu bleiben. Es schicken vor allem Freunde Videos, die das sonst nie tun. Auch das Netz quillt über vor Witzen und vor öffentlich geteilten Aktivitäten: Menschen singen, tanzen, sie backen, nähen und sporteln, lesen und lassen andere daran teilhaben. Wie schön und wie spaßig eigentlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Mary Trump
Mein Onkel, der Präsident
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite