Prozess in Dresden:Jagd auf Neonazis

Prozess in Dresden: Außerhalb des Gerichtssaals kennt niemand ihr Gesicht - Lina E. mit ihren Anwälten im Gerichtssaal in Dresden.

Außerhalb des Gerichtssaals kennt niemand ihr Gesicht - Lina E. mit ihren Anwälten im Gerichtssaal in Dresden.

(Foto: Jens Schlueter/AFP)

Zusammen mit anderen soll die 26-jährige Studentin Lina E. Rechtsextremisten zusammengeschlagen haben. Doch bei manchen Opfern zweifelt die Verteidigung an der Glaubwürdigkeit.

Von Antonie Rietzschel, Dresden

Wenn Cedric S. versucht, sich zu erinnern, dann schaut er zur Decke, zieht die Augenbrauen zusammen. Auf der Stirn bilden sich mehrere Falten. Cedric S. muss sich an diesem Tag an vieles erinnern, an die Zahl der Leute, mit denen er Fußball spielt, ob er deren Telefonnummern kennt. An Drohungen gegen ihn, an Details eines früheren Gerichtsverfahrens. Stundenlang befragen ihn die Verteidiger von Lina E. und drei weiteren jungen Männern, die wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und gefährlicher Körperverletzung angeklagt sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brexit
Jetzt ist Essig bei den English Shops
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Migrant crisis at the Belarusian-Polish border
Belarus und die Migranten
"Unsere Gesellschaft ist nicht bereit, sie aufzunehmen"
Corona: Kindermediziner warnen vor erneuten Schulschließungen
Bundesverfassungsgericht
Diese Entscheidung wird den Corona-Winter prägen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB