Prozess in München:Richter Götzl bleibt geduldig, dann tröpfeln die Informationen

Lesezeit: 4 min

Götzl bleibt an diesem 112. Prozesstag erstaunlich geduldig. Das ist klug, denn dieser Zeuge ist sehr wichtig, und nach und nach tröpfeln doch wertvolle Informationen.

Nach Darstellung des Zeugen hat vor allem Ralf Wohlleben die Hilfe für die Untergetauchten organisiert; der habe den Kontakt hergestellt und gesagt, wann Jürgen H. in eine bestimmte Telefonzelle gehen sollte. Jürgen H. glaubt, dass er sowohl mit Böhnhardt als auch mit Mundlos telefoniert habe; mit Zschäpe jedoch nie. Wie viele Telefonate es waren, wisse er nicht mehr. Es müssen etliche gewesen sein, einige haben die Behörden damals sogar mitbekommen. Durch Observationen und Telefonüberwachungen waren die Fahnder bereits 1998 auf die Spur von Jürgen H. gekommen. Sie hätte die Polizei zum Trio führen können. Allerdings war die Kette zum Trio lang, Jürgen H. hatte angeblich nur telefonischen Kontakt.

Die Ermittler konnten einen Anruf bis ins Ausland zurückverfolgen. Er kam am 11. April 1998 aus Concise in der Schweiz und hatte diesen Wortlaut: "Ja, Jürgen, pass auf, ich hab da eine Nachricht für den Ralf. Sag ihm bitte, er soll am Montag 14 Uhr an demselben Treffpunkt sein wie vor zwei Wochen und soll aber bitte vorher noch bei Böhnis Eltern vorbeifahren und Klamotten oder so was kaufen."

In Concise fand am Tag des Anrufs ein Skinhead-Konzert statt, an dem auch Deutsche teilnahmen. Hielt sich das Trio oder einer der drei zeitweise in der Schweiz auf? Die Fahnder dachten damals zunächst, bei dem Anrufer handelte es sich um den sächsischen Neonazi Jan W.; später gingen sie von Uwe Böhnhardt aus. Nach dem Ende des NSU gab Jürgen H. bei der Polizei an, es sei Mundlos gewesen. Vor Gericht sagt er, er sei sich nicht sicher.

Einmal sei er nach Zwickau gefahren, auf einen Parkplatz von McDonald's, direkt an der Autobahn. Sein Auftrag sei gewesen, eine Plastiktüte zu übergeben, die ihm Wohlleben ausgehändigt haben soll. Details dazu kann oder will der Zeuge kaum nennen: Es sei ein anderer Mann gekommen, der habe die Tüte in Empfang genommen. Der Mann habe ein schwarze Kapuzen-Jacke getragen und sei mit einem Opel Corsa gefahren. Was war in der Tüte? Angeblich CDs und Kleidung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema