USA:Weißer Stolz

Lesezeit: 2 min

February 27, 2020, Oxon Hill, Md, USA: OXON HILL, Md. - FEBRUARY 27: Gavin McInnes

Gavin McInnes ist gebürtiger Schotte. Ende der Neunzigerjahre zog er mit dem "Vice"-Magazin von Montreal nach New York.

(Foto: Samuel Corum/ZUMA Press/imago images)

Gavin McInnes gründete einst das "Vice"-Magazin und galt als Vorzeige-Hipster. 2016 rief er die rechte Schlägertruppe "Proud Boys" ins Leben. Wer ist dieser Mann, der keinen Hehl aus seiner Unterstützung für rechte Ideologien macht?

Von Andrian Kreye

Bevor Gavin McInnes als Gründer der Trump-freundlichen Schlägertruppe "Proud Boys" (stolze Jungs) berühmt wurde, kannte man ihn in New York als "Godfather of Hipsterdom", als Paten des Hipsterstums. Ende der Neunziger war der gebürtige Schotte mit der Redaktion der von ihm mitgegründeten Popzeitschrift Vice aus Montreal nach Williamsburg in Brooklyn übersiedelt. Das Einwandererviertel am Ufer des East River war damals der Brückenkopf der Gentrifizierung, die das ärmliche Brooklyn zur Welthauptstadt der Hipsterkultur machen sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB