bedeckt München
vgwortpixel

Protokolle von Betroffenen:"Jeden Tag Schmerzen, Tränen, Wut, Angst"

(Foto: privat; Bearbeitung SZ)

Unterleibsschmerzen, Zahnausfall, Fehlgeburten: Tausende Frauen leiden, nachdem ihnen die Verhütungsspirale Essure von Bayer eingesetzt wurde. Fünf Menschen über ihre traumatischen Erfahrungen.

Eine Metallspirale in jedem Eileiter: Das Verhütungsmittel Essure soll dort eine Entzündung auslösen, damit Narbengewebe entsteht und das Sperma blockiert - die perfekte Sterilisation, so das Versprechen der Werbung. Doch die Spiralen verursachen häufig Schmerzen, lösen Allergien aus, in vielen Fällen wandern sie durch den Körper und verletzen dabei Organe. Oft hilft nur noch eine Gebärmutterentfernung. Trotzdem dauerte es Jahre bis zum Verkaufsstopp in Europa und den USA. Bis heute weigert sich die Bayer AG, Fehler im Zusammenhang mit Essure einzugestehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich mag es, wenn Frauen sich schnell bewegen«
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim