Proteste in der UkraineAusschreitungen auf dem Maidan

Was friedlich beginnt, schlägt schließlich in Gewalt um: Bis zu 200.000 Menschen haben sich in Kiew versammelt, um gegen Präsident Viktor Janukowitsch zu demonstrieren. Doch dann greifen Vermummte mit Knüppeln Polizisten an.

Was friedlich beginnt, schlägt schließlich in Gewalt um: Bis zu 200.000 Menschen haben sich in Kiew versammelt, um gegen Präsident Viktor Janukowitsch zu demonstrieren. Doch dann greifen Vermummte mit Knüppeln Polizisten an.

Alles beginnt friedlich: Bis zu 200.000 Menschen sind am Sonntag ins Zentrum Kiews gekommen, um gegen das jüngst verhängte Demonstrationsverbot zu protestieren. Auf den Köpfen tragen sie Kochtöpfe, aber auch mal ein Nudelsieb - damit machen sie über die verschärften Sanktionen für vermummte Demonstranten lustig.

Bild: REUTERS 19. Januar 2014, 17:112014-01-19 17:11:51 © Süddeutsche.de/anri/joku