22. Februar: Nach zweieinhalb Jahren darf Julia Timoschenko das Haftkrankenhaus in Charkow verlassen. Sie reist unmittelbar nach Kiew, wo sie auf dem Maidan am Samstagabend eine emotionale Rede hält. Sie ruft die Regierungsgegner zum Weitermachen auf. Die Demonstranten reagieren zunächst verhalten. Die Oppositionspolitikerin ist in ihrer Heimat nicht unumstritten, ein großer Teil der Demonstranten auf dem Maidan sieht sie als Teil der alten politischen Elite.

Bild: AFP 21. Februar 2014, 08:142014-02-21 08:14:09 © Sueddeutsche.de/isa/jasch/rus