bedeckt München 29°

Proteste gegen Mursi:Zwischen Panzern und Stacheldraht

In der Nacht gehen Hunderte Mursi-Gegner auf die Straße. Der Präsident hatte sich vorher in einer Rede an das Volk gewandt. Seinen Widersachern gab er die Schuld an der Gewalt. Auch am Tag danach gehen die Proteste weiter.

13 Bilder

Protest against President Morsi in Tahrir Square

Quelle: dpa

1 / 13

Proteste gegen Mursi:Ägypten Mursi Kairo

In der Nacht gehen Hunderte Mursi-Gegner auf die Straße. Der Präsident hatte sich vorher in einer Rede an das Volk gewandt. Seinen Widersachern gab er die Schuld an der Gewalt. Auch am Tag danach gehen die Proteste weiter.

Tausende marschieren gegen Mursi. Ziel ist erneut der Präsidentenpalast.

-

Quelle: AFP

2 / 13

Islamisten tragen die Leiche eines Mursi-Anhängers durch die Straßen Kairos. Bei den Auseinandersetzungen sind Angaben des Fernsehsenders al-Dschasira zufolge sieben Menschen gestorben und Hunderte verletzt worden. Tausende Anhänger des Präsidenten versammelten sich zur Beisetzung von zwei am Mittwoch Getöteten an der Al-Azhar-Moschee.

Ägypten Mursi Kairo

Quelle: dpa

3 / 13

Proteste gegen Mursi:Ägypten Mursi Kairo

Der linke Sozialist Hamdien Sabbahi winkt Demonstranten während einer Kundgebung auf dem Tahrir-Platz zu. Am Freitag werden erneut Zusammenstöße zwischen Mursi-Gegnern - und Anhängern erwartet. 

Protest against President Morsi in Tahrir Square

Quelle: dpa

4 / 13

Mittlerweile hat die Opposition auch auf das Gesprächsangebot Mursis reagiert - mit Ablehnung. Man werde sich nicht an dem für Samstag angesetzten "nationalen Dialog" im Präsidentenpalast beteiligen, weil Mursi weiter die Forderungen der Opposition ignoriere, erklärte die Nationale Heilsfront. Der Bewegung unter Führung des Friedensnobelpreisträgers Mohammed ElBaradei gehören mehrere linke und liberale Oppositionsgruppen an.

Egyptian President Mohamed Mursi speaks during a televised address in Cairo in this still image taken from video

Quelle: REUTERS

5 / 13

In einer Fernsehansprache am Donnerstagabend lud Mursi Vertreter von Opposition und Justiz zu Gesprächen über die politische Zukunft des Landes ein - machte aber in der vom Staatsfernsehen übertragenenen Rede keine nennenswerten Zugeständnisse an die Opposition. Vielmehr gab er den Gegnern der Islamisten die Schuld an der Gewalt, bei der mittlerweile sieben Menschen starben und Hunderte verletzt wurden.

-

Quelle: AFP

6 / 13

Von der Opposition wurde Mursis Rede mit Entsetzen und Spott aufgenommen. Hunderte Demonstranten zogen am Abend erneut zum Präsidentenpalast.

A military tank with members of the Republican Guard are seen on a road leading to the presidential palace during an anti-Mursi protest in Cairo

Quelle: REUTERS

7 / 13

Vor Mursis Amtssitz, dem Heliopolis-Palast hatten Panzer der Republikanischen Garde Stellung bezogen. Der Kommandeur der Garde, Generalmajor Mohammed Saki, hatte versichert, dass seine Truppen im Machtkampf keine Partei ergreifen würden. "Das soll kein Mittel sein, um Demonstrationen niederzuschlagen", zitierte ihn die amtliche Nachrichtenagentur Mena.

Members of the Republican Guard block a road leading to the presidential palace as anti-Mursi protesters gather in Cairo

Quelle: REUTERS

8 / 13

Mit Stacheldraht versuchten die Soldaten die Demonstranten vom Präsidentenpalast fernzuhalten - ohne Erfolg.

Anti-Mursi protesters remove barbed wire barricades blocking a road leading to the presidential palace in Cairo

Quelle: REUTERS

9 / 13

Die aufgebrachte Menge überrannte die Barrikaden.

An Anti-Mursi protester shouts slogans in front of members of the Republican Guard blocking a road leading to the presidential palace in Cairo

Quelle: REUTERS

10 / 13

US-Präsident Barack Obama hat sich "tief beunruhigt" über die tödlichen Auseinandersetzungen in Ägypten geäußert. In einem am Donnerstag geführten Telefonat mit dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sagte Obama nach Angaben des Weißen Hauses, führende Politiker aus allen politischen Lagern sollten ihre Differenzen beiseitelassen und sich auf einen Weg vorwärts für Ägypten einigen. Sie müssten ihren Anhängern klarmachen, dass Gewalt "unannehmbar" sei.

Protesters against Egypt's President Mohamed Mursi attack the Muslim Brotherhood's headquarters after starting a fire inside the compound in Cairo

Quelle: REUTERS

11 / 13

In der Nacht stürmten die Demonstranten die Büroräume der Muslimbrüderschaft in Kairo.

Anti-Mursi protesters set fire to a Muslim Brotherhood flag outside its main office in Cairo

Quelle: REUTERS

12 / 13

Vor dem Haus verbrannten sie deren Flagge.

Riot police form a line as protesters against Egypt's President Mursi stormed and started a fire at the Muslim Brotherhood's headquarters in Cairo

Quelle: REUTERS

13 / 13

Daraufhin ging die Polizei in Stellung.

© Süddeutsche.de/mikö
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB