Profil:Verena Bentele

Profil: undefined
(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Mächtige Lobbyistin beim VdK, die früher Goldmedaillen gewonnen hat.

Von Thomas Öchsner

Verena Bentele traut sich was. Normalerweise gehören die sogenannten Beauftragten der Bundesregierung zu den eher vorsichtigen Akteuren im politischen Betrieb Berlins. Sie merken an, geben zu bedenken, mahnen allenfalls ein bisschen. Nicht so die frühere Leistungssportlerin Bentele: Die redete auch als Behindertenbeauftragte Tacheles, etwa als es um die Pläne für ein Gesetz zur Gleichstellung von behinderten Menschen ging. Die Abschaffung von Barrieren für Behinderte dürften nicht "von den Kosten abhängen", sagte sie damals. Zu viele Abstriche hätten den Gesetzesentwurf "verwässert".

In Zukunft kann die Weltmeisterin und zwölffache Goldmedaillengewinnerin bei den Paralympics im Skilanglauf und Biathlon noch deutlicher Missstände anprangern. Bentele, 36, die von Geburt an blind ist, wird voraussichtlich an diesem Mittwoch zur neuen VdK-Präsidentin gewählt. Die Beauftragte für Behinderte der alten großen Koalition wird damit zur ehrenamtlichen Chefin des größten deutschen Sozialverbands mit knapp 1,9 Millionen Mitgliedern. Sie löst die frühere SPD-Politikerin Ulrike Mascher, 79, ab, die nach fast zehn Jahren an der VdK-Spitze abtritt. Bentele, seit 2012 ebenfalls SPD-Mitglied und vier Jahre lang die erste Behindertenbeauftragte mit Behinderung, wird damit zu einer der einflussreichsten Frauen in der deutschen Sozialpolitik.

Der VdK, einst als Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner gegründet, ist schon lange kein Großclub der Kriegsversehrten mehr. Er gilt, wie man heute so sagt, als kampagnenfähig. Dass die große Koalition in Zukunft das Rentenniveau nicht mehr so stark sinken lassen will, ist auch auf die stete Kritik des VdK zurückzuführen. "Wir können schon ein Thema auf die politische Tagesordnung setzen", sagt die scheidende Präsidentin Mascher.

Auch Bentele weiß, dass sie mit dem neuen Amt an Einfluss gewinnt: Nachdem es ihr gelungen sei, die Probleme von Menschen mit Handicap stärker in die öffentliche Diskussion zu bringen, wolle sie nun auch "in andere Themen eintauchen wie Pflege, Rente und Gesundheitspolitik und mich hier für die Schwächeren in der Gesellschaft einsetzen", sagt sie.

Auch wenn Bentele nichts sehen kann, versucht sie ihren Weg zu gehen, selbstbewusst und eigenständig. Schon als Kind ist sie geritten und Ski gefahren. Sie hat es auf den Kilimandscharo geschafft und nach einem schweren Unfall 2009, als ihr Begleitläufer ihr eine Kurve falsch ansagte und sie einen Abhang hinunter stürzte, ihre Angst überwunden und neue Goldmedaillen gewonnen. Und auch beruflich macht sie ihren Weg.

Bentele hat nach dem Abitur Literaturwissenschaften studiert. Sie arbeitet als Coach, berät Firmen, hält Vorträge zu Themen wie Teamarbeit oder Vertrauen. Texte auf dem Computer liest sie mithilfe der Braillezeile, einem Gerät, das die Buchstaben in der Blindenschrift darstellt. Im VdK-Landesvorstand Bayerns tippt die Schriftführerin Bentele die Protokolle gleich in ihren Laptop.

Als zukünftige VdK-Präsidentin will sie den Sozialverband für junge Menschen attraktiver machen. "Wie lässt sich der Wohlstand gerechter verteilen, wie können Alleinerziehende im Alter eine gute Rente bekommen, wie lässt sich die Bezahlung in der Pflege verbessern - das sind alles auch Themen für junge Mitglieder", sagt sie. Noch liegt das Durchschnittsalter bei Anfang 60. Aber schon jetzt treten mehr und mehr jüngere Menschen mit Behinderung oder einer chronischen Erkrankung in den VdK ein - ganz so wie es sich Bentele vorstellt.

Ob Männer oder Frauen, Alt oder Jung, Menschen mit und ohne Handicap - sie hätte gern mehr Vielfalt in der Politik, den Verbänden, in den Spitzen der Wirtschaft. "Das ist doch anachronistisch, wenn die Führungsriege eines Ministeriums wie dem Innenministerium nur aus Männern besteht", sagt sie. Bentele macht schon mal einen Anfang.

© SZ vom 16.05.2018
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB