Spanien Das weiblichste Kabinett, das Europa je hatte

Elf Frauen, sechs Männer: Die neuen Ministerinnen und Minister in Spanien, hier mit Regierungschef Sánchez und König Felipe VI in dessen Palast "La Zarzuela".

(Foto: dpa)

Spaniens neuer Regierungschef Sánchez beruft elf Ministerinnen. Sie stellen damit den Männern gegenüber die Mehrheit, und sie besetzen Schlüsselpositionen. Eine der wichtigsten: die neue Wirtschaftsministerin Nadia Calviño.

Von Sebastian Schoepp

Warum sind alle so begeistert von Nadia Calviño? Diese Frage stellte die spanische Tageszeitung La Vanguardia, nachdem bekannt geworden war, dass der neue Regierungschef Pedro Sánchez die Schlüsselstelle in seinem Kabinett, das Wirtschaftsministerium, mit der 49-jährigen Wirtschaftswissenschaftlerin besetzt hat. Das Lob in Spanien nahm in der Tat kein Ende. Ana Botín etwa, Chefin der wichtigsten Bank Spaniens, Santander, sagte: "In einem Schlüsselmoment der EU wird Nadia Calviño als Ministerin dafür sorgen, dass Spaniens Gewicht in den EU-Institutionen zunimmt."

Calviño ist eine von elf Frauen im 17-köpfigen Kabinett Sánchez, dem weiblichsten, das Spanien - und sogar Europa - je hatte. Fast alle Schlüsselstellen sind in weiblicher Hand, Verteidigung, Justiz, Wirtschaft, Steuern und Finanzen. Nur das wichtige Außenministerium, heutzutage ja eher ein repräsentativer Posten, bekleidet der 71-jährige Josep Borrell, ein Katalane und einstmals Präsident des Europaparlaments.

Sie ist das neue Gesicht Spaniens bei der EU: Wirtschaftsministerin Nadia Calviño.

(Foto: AFP)

Calviño wird ihr Land bei allen wichtigen Brüsseler Sitzungen repräsentieren, in denen es um Geld geht; diese Aufgabe fällt in Spanien traditionell ihrem Ressort zu. Da trifft es sich gut, dass man auch in Brüssel über die bisherige EU-Haushaltsdirektorin nur das Beste hört. Sie kommt als Spanierin sogar hervorragend aus mit Kommissar Günther Oettinger, ihrem bisherigen Chef, der ja eher mit kantigen Ansichten über Südländer aufgefallen ist.

Das Kabinett bilde das "Beste" der spanischen Gesellschaft ab, sagt Ministerpräsident Sánchez

Vielleicht ist auch deswegen die Begeisterung so groß, weil man nach langer Zeit mal wieder den Eindruck hat, dass in Spanien Ministerposten nach Kompetenz vergeben werden und nicht nach Parteisitzfleisch, wie das bei Sánchez' Vorgänger Mariano Rajoy der Fall war. Calviños Berufung ist ein Signal an Brüssel, dass die sozialistische Minderheitsregierung in Madrid trotz des angekündigten kritischen Umgangs mit dem Sparkurs pro-europäisch und berechenbar sein will - und Spanien kein weiteres Italien.

Nur die linksalternative Partei Podemos ätzte, die neue Ministerin sei wohl etwas zu nah an der Brüsseler Orthodoxie, eine Technokratin also. In Brüssel klingt das eher wie ein Lob, tatsächlich wird Calviño nachgesagt, vor allem an Fakten interessiert zu sein. Als direkte Zuarbeiterin von Oettinger hat sie das EU-Budget federführend erstellt. Bei den oft quälenden Haushaltsverhandlungen war sie bis 2 oder 3 Uhr morgens hoch konzentriert. Sie gilt als pragmatisch, zielgerichtet, dabei umgänglich und politisch interessiert, was auf der EU-Direktorenebene nicht zwingend die Regel ist. Ihr wird "ansteckende Energie und Begeisterung" attestiert.

In der Politik selbst hat Calviño bisher kaum eine Rolle gespielt. Es war nur bekannt, dass sie der Spanischen Sozialistischen Partei (PSOE) näher stand als Rajoys Konservativen. Wie so oft in Spanien, war diese Nähe aber auch Ausdruck einer Familientradition, ihr Vater war Direktor des staatlichen Fernsehens in der Epoche des sozialistischen Ministerpräsidenten Felipe González. Pedro Solbes, von 2004 bis 2009 Superminister im Kabinett Zapatero, brachte Calviño 2006 nach Brüssel. Bis 2014 war sie stellvertretende Generaldirektorin für den Binnenmarkt, wo sie die EU-Vorschriften zur Kontrolle des Finanzsektors überwachte. Dann rückte sie auf zur Haushaltsdirektorin.

Seit Langem ist die Mutter von vier Kindern eher in Brüssel zu Hause als in ihrer Geburtsstadt La Coruña an Spaniens Atlantikküste. Sie spricht perfekt Englisch und auch Deutsch, bei spanischen Politikern alles andere als die Regel.

Die Zusammensetzung des Kabinetts bilde das "Beste" der spanischen Gesellschaft ab, sagte Ministerpräsident Sánchez bei der Vereidigung am Donnerstag. Priorität sei es, "die Stabilität Spaniens zu sichern". Nur für Calviños ehemaliges Team um Günther Oettinger ist das ein eher schlechter Zeitpunkt. Um den EU-Finanzrahmen muss sich jetzt jemand anders kümmern.

Politik Spanien Was sich mit Sánchez ändern könnte

Spaniens neuer Ministerpräsident

Was sich mit Sánchez ändern könnte

Der Sozialist will die schlimmsten Auswüchse der bleiernen Sparjahre korrigieren. Auch den Katalanen gibt er Anlass zur Hoffnung.   Von Sebastian Schoepp und Thomas Urban, Madrid