Christine Blasey Ford:"Mein ganzes Leben lang habe ich versucht, diese Sache zu vergessen"

Lesezeit: 3 min

#KremlinAnnex protesters place a sign referring to Christine Blasey Ford outside the White House in Washington

"Wir glauben Dr. Ford": Im Streit um die Glaubwürdigkeit ihrer Beschuldigungen gegen Brett Kavanaugh erhält Christine Blasey Ford von Demonstranten in Washington Unterstützung.

(Foto: REUTERS)

Nun solle sie sich an jedes Detail erinnern, beklagt Christine Blasey Ford. Der Fall der Psychologin, die nach eigener Aussage vor vielen Jahren von Trumps Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh attackiert wurde, beschäftigt die USA.

Von Christian Zaschke, New York

Die Frau, die Washington gerade in Aufregung versetzt, liebt das Wasser. Wann immer die Zeit es erlaubt, fährt Christine Blasey Ford mit ihrem Mann Russell Ford und den beiden Söhnen zu ihrem kleinen Strandhaus in Santa Cruz, um auf den Wellen des Pazifiks zu surfen. Den Weg von ihrem Hauptwohnsitz in Palo Alto legt sie in einem Hybrid-Auto zurück, das ist ihr wichtig, weil sie umweltbewusst lebt.

Dass solche Details aus ihrem Leben jetzt bekannt werden, liegt daran, dass die politische Welt in Washington sich fragt, wer die Frau ist, die dafür gesorgt hat, dass die als sicher geltende Ernennung von Brett Kavanaugh zum Richter am Supreme Court seit Anfang dieser Woche mehr als fraglich ist. Die 51 Jahre alte Blasey Ford hat in einem Interview mit der Washington Post gesagt, dass Kavanaugh sie vor mehr als 30 Jahren sexuell belästigt habe. Kavanaugh bestreitet die Vorwürfe energisch.

Blasey Ford arbeitet heute als Professorin für Psychologie in Palo Alto in Kalifornien. Aufgewachsen ist sie in den Vororten von Washington D.C. als Tochter konservativer Eltern. Schon damals liebte sie das Wasser und war Teil des örtlichen Turmspring-Teams. 1980 durfte sie den Turmspringer Greg Louganis ins Weiße Haus begleiteten, als der damalige Präsident Jimmy Carter prominente Sportler eingeladen hatte, um über einen Boykott der Olympischen Spiele in Moskau zu diskutieren. Von dieser Episode erzählt sie bis heute gern.

In Bethesda besuchte sie die angesehene Holton-Arms School, eine Mädchenschule. Brett Kavanaugh ging zur gleichen Zeit auf die Georgetown Prep, ebenfalls eine angesehene Schule. Blasey Ford erzählt, dass sie Kavanaugh einige Male gesehen habe, bevor es zu dem angeblichen Zusammentreffen kam, über das nun so intensiv diskutiert wird. Dieser Punkt ist wichtig, weil manche Republikaner öffentlich vermuten, dass es sich vielleicht um eine Verwechslung handele. Sie stellen nicht in Abrede, dass Blasey Ford belästigt wurde - nur, argumentieren sie, womöglich nicht von Kavanaugh.

Als 15-Jährige habe sie eine kleine Party in einem Privathaus besucht, erzählte Blasey Ford. Der 17 Jahre alte Kavanaugh sei sturzbetrunken gewesen und habe sie in ein Zimmer gezerrt, auf ein Bett geworfen und sich auf sie gelegt. Er habe versucht, sie zu entkleiden. Ein weiterer Junge habe dabei zugesehen.

Als sie versuchte, um Hilfe zu rufen, habe Kavanaugh ihr die Hand auf den Mund gelegt, um sie zum Schweigen zu bringen. Sie habe um ihr Leben gefürchtet. Befreien konnte sie sich, als der andere Junge sich ebenfalls auf das Bett geworfen habe. Den Tumult habe sie nutzen können, um in ein Badezimmer zu entkommen, in dem sie sich einschloss. Später floh sie aus dem Haus.

Republikaner verweisen auf lückenhafte Erinnerung

Blasey Ford ist aktive Demokratin. Im vergangenen Jahr hat sie an einem lokalen Women's March teilgenommen, einer Demonstration von Frauen gegen US-Präsident Donald Trump. Auch an einem Marsch für die Wissenschaften beteiligte sie sich. In republikanischen Kreisen wird daher darüber diskutiert, dass ihre Vorwürfe politisch motiviert sein könnten.

Bereits 2012 hatte Blasey Ford einem Psychotherapeuten von der Attacke erzählt. Dessen Aufzeichnungen liegen der Washington Post vor. Es war eine Paartherapie, weshalb ihr Mann Russell dabei war, der ihre Aussagen bestätigt. Freunde aus Palo Alto berichteten in dieser Woche, dass Blasey Ford ihnen bereits vor einiger Zeit von dem Vorfall erzählt habe. Zudem hat sie sich im August einem Lügendetektortest unterzogen, der zu dem Ergebnis kam, dass sie die Wahrheit sage.

Republikaner verweisen darauf, dass die Erinnerung der Professorin lückenhaft ist. Zum Beispiel könne sie nicht sagen, in welchem Haus die Party stattgefunden habe. Ein Freund erzählt, dass Blasey Ford zu ihm gesagt habe: "Mein ganzes Leben lang habe ich versucht, diese Sache zu vergessen. Jetzt soll ich mich an jedes Detail erinnern."

Zur SZ-Startseite
Brett Kavanaugh

Richter-Kandidat für den Supreme Court
:Fall Kavanaugh: Mutmaßliches Opfer fordert FBI-Untersuchung

In einem Brief an den Senat machen die Anwälte der Uni-Professorin eine offizielle Ermittlung zur Bedingung für eine Aussage ihrer Mandantin. Sie berichten außerdem von Morddrohungen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB