Justiz:Von Kindern in Tunneln und Verjüngungstränken

Lesezeit: 2 min

Zunächst musste sich Maximilian Eder nur für Trunkenheit am Steuer verantworten, bald folgt der Prozess wegen mutmaßlichen Hochverrats. (Foto: DPA)

Ein Ex-Soldat, mutmaßlich aus der Verschwörergruppe um Prinz Reuß, verbreitet vor Gericht krude Behauptungen. Wegen Trunkenheitsfahrten muss er in Haft - doch ihn erwartet ein noch viel größerer Prozess.

Von Annette Ramelsberger

Ein Mann ist betrunken Auto gefahren. Nicht einmal. Nicht zweimal. Insgesamt fünfmal. Nach dem ersten Mal wurde ihm der Führerschein entzogen, aber auch danach fuhr er weiter. Einmal krachte er auf der Flucht vor der Polizei gegen einen Baum, einmal raste er mit 100 Kilometern pro Stunde durch München und rammte mehrere Autos. Zwei weitere Male wurde er am Steuer erwischt, ohne dass etwas passierte. Aber auch da war er alkoholisiert. Mit deutlich mehr als ein Promille.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReichsbürger-Prozess in Stuttgart
:Hochverräter, keine Spinner

Die Bundesanwaltschaft wirft neun Männern vor, dass sie den Staat umstürzen wollten. Der Prozessauftakt lässt erahnen: Dieses Verfahren wird kompliziert.

Von Benedikt Warmbrunn

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: