Prantls Blick:Organ der Rechtspflege

Prantls Blick: Erwin Tochtermann

Erwin Tochtermann

(Foto: Egginger, Karlheinz)

Vom Leben und Tod des SZ-Gerichtsreporters Erwin Tochtermann: Die Tat, der Täter und der Zweifel.

Von Heribert Prantl

Kriminalität ist nicht etwas, das der Gesellschaft von außen angetan wird. Verbrecher sind nicht Aliens, die woanders, auf dem dunklen Kontinent des Bösen, zu Hause sind, und die, trotz aller Sicherheitsmaßnahmen, in die normale Welt einfallen. Nein. Die Täter sind in der normalen Welt, im Nachbarhaus, in der Wohnung nebenan, in der eigenen Haut. Jeder muss sich daher eigentlich selber in Sicherungsverwahrung nehmen. Wenn die Verwandlung des potentiellen Täters in einen realen Täter nicht stattgefunden hat, dann ist das nicht immer eigener Verdienst; womöglich hat man einfach nur Glück gehabt. Erwin Tochtermann wusste es, er wusste das wie nur wenig andere - er war 38 Jahre lang, bis 1999, der Gerichtsreporter der Süddeutschen Zeitung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungPrantls Blick
:Die wahrhaft Deutschen und die geselchten Affen

Über ein Buch von Lion Feuchtwanger, das heute so aktuell ist wie 1930 und die Frage, warum sein Autor, wenn er noch lebte, auf eine Demonstration auf dem Münchner Odeonsplatz gehen würde. 

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: