Prantls Blick:Der Traum vom Haus Europa: Aus und vorbei?

Lesezeit: 3 min

Das europäische Haus bewahrt, wenn es gut geht, die europäische Vielfalt und den Reichtum, der sich aus dieser Vielfalt ergibt. (Foto: Johanna Geron/Reuters)

Putin bedroht die EU von außen, von innen drohen die neuen alten Nationalisten. Braucht der Kontinent in bitterer Zeit nicht auch Visionen? Fragen zum Ukraine-Krieg und Gedanken nach der Europawahl.

Von Heribert Prantl

Das junge alte Europa ist bedroht wie noch nie in seiner noch kurzen Geschichte. Es wird bedroht vom Wahn von außen und von innen. Es wird bedroht von Putins Krieg gegen die Ukraine; das ist der Wahn von außen. Und der Wahn von innen – das sind die neuen alten Nationalismen, die aus dem neuen Europa wieder das alte machen wollen. Die Gewinner der Europawahlen, die nationalistischen Kräfte Europas, betrachten Europa als parzellierte Landkarte und stecken in die Felder ihre Fahnen und Namensschilder. Die Zukunft Europas wird auch davon abhängen, ob es der bei den Europawahlen kleiner gewordenen Mehrheit der europäischen Kräfte in der EU gelingen wird, die Le Pens und Melonis zu europäisieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungPrantls Blick
:Es gärt in Europa – wird es Wein oder Essig?

Die Gewaltenteilung in der EU hinkt gewaltig. Und quer durch die Mitgliedstaaten macht eine nationalistische Front Stimmung gegen dieses Einigungsprojekt. Gedanken zur Europawahl und zur Zukunft des Kontinents.

Von Heribert Prantl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: