Prantls Blick:Im Rausch der Gewissheiten

Lesezeit: 3 min

Prantls Blick: Finger in der Wunde: "Der ungläubige Thomas" des italienischen Malers Caravaggio hängt in der Bildergalerie im Park von Sanssouci in Potsdam.

Finger in der Wunde: "Der ungläubige Thomas" des italienischen Malers Caravaggio hängt in der Bildergalerie im Park von Sanssouci in Potsdam.

(Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa)

Der Zweifel ist ein kluger Partner. Er ist ein Korrektiv von Glaube, Ideologie und moralischem Übereifer - und auch in Kriegszeiten Heilmittel gegen aggressive Unduldsamkeit.

Von Heribert Prantl

Diesem Thomas geht das, was ihm seine Freunde, also die anderen Apostel, über die Auferstehung erzählen, zu schnell; das ist ihm zu glatt. Thomas sagt, er könne daran nicht glauben, bevor er nicht den Finger in die Wunde lege - in die tödliche Wunde des nun angeblich Auferstandenen. Er will also buchstäblich begreifen, er will mit den Händen spüren, dass da derjenige vor ihm steht, der öffentlich hingerichtet worden ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB