Wikileaks:Helft Assange!

Lesezeit: 4 min

WikiLeaks' founder Julian Assange leaves Westminster Magistrates Court in London

Julian Assange beim Verlassen des Westminster Magistrates Court in London, wo er zu einer Anhörung zum Auslieferungsgesuch der USA erschien.

(Foto: REUTERS)

Der kranke Whistleblower im Hochsicherheitsgefängnis ist ein Märtyrer der Aufdeckung. Auch wer ihn nicht mag, muss Mitleid mit ihm haben.

Kolumne von Heribert Prantl

Assange ist kein Dreyfus. Und trotzdem erinnert die US-Jagd auf ihn an diese alte, berühmte und berüchtigte Affäre. Der Schriftsteller Émile Zola veröffentlichte im Januar 1898 seinen berühmten offenen Brief zur Dreyfus-Affäre. Er schrieb darin an Félix Faure, den Präsidenten der französischen Republik, und verteidigte aufrüttelnd den Hauptmann Alfred Dreyfus, der 1894 auf der Basis von gefälschten Dokumenten wegen angeblicher Spionage für die Deutschen und wegen Landesverrats zu lebenslanger Haft auf der Teufelsinsel verurteilt worden war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB