bedeckt München 13°
vgwortpixel

Überwachung:Gesichtskontrolle bringt Gesichtsverlust

Aktion gegen gegen den Ausbau von Videoüberwachung im öffentlichen Raum am Bahnhof Südkreuz in Berli

2017 findet im Bahnhof Südkreuz in Berlin während eines Pilotprojekts zur Gesichtserkennung eine Protestaktion gegen den Ausbau von Videoüberwachung im öffentlichen Raum statt.

(Foto: imago/Bildgehege)

Der Einsatz biometrischer Kameras ist gefährlich. Er entanonymisiert die Welt, er beschwert die Freiheit. Wie ein Widerstand dagegen aussehen könnte.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte warnt. Er warnt vor dem Einsatz der biometrischen Gesichtserkennung. Er warnt davor, dass an deutschen Bahnhöfen und Flughäfen Kameras installiert werden, die Gesichter identifizieren - wie es Kriminalisten fordern. Er hat etwas dagegen, dass jede und jeder jederzeit rund um die Uhr beobachtet und gerastert wird, so wie das auf dem Bahnhof Berlin-Südkreuz erprobt wurde. Er will nicht, dass die Technik den Menschen unablässig ins Gesicht fährt. Bisher wird das bei Autokennzeichen praktiziert: Es gibt den Autokennzeichenabgleich per Überwachungskamera im fließenden Verkehr. Soll das nun auch mit Gesichtern geschehen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Online-Handel
"Noch nie fühlte ich mich so hilflos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Investment in Immobilien
Dividenden kassieren mit Reits
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite