bedeckt München
vgwortpixel

Präsidentschaftswahl in Ruanda:Ruanda befeuert die Gewalt im Ostkongo und der Westen schaut zu

Der ruandische Präsident regiert indes nicht nur im Innern mit eiserner Hand. Seitdem die RPF die Macht in Kigali erobert hat, reicht ihr Arm auch in die Nachbarländer hinein, vor allem in die Demokratische Republik Kongo. Dorthin flohen jene Hutu-Extremisten, die den Genozid verübt hatten, und formierten sich neu. Eine ständige Bedrohung für die nun in Ruanda regierende RPF - und zugleich eine Möglichkeit für Kagames Regime, auf internationalem Parkett zu rechtfertigen, dass es seit 20 Jahren im Ostkongo mitmischt.

Hinter dem Sturz des kongolesischen Diktators Mobutu Sese Seko 1997 stand maßgeblich Ruanda, es stützte und finanzierte die Rebellenarmee von Laurent Kabila. Als dieser sich als neuer Machthaber im Kongo von der einstigen Schutzmacht abwandte, setzte Ruanda (zusammen mit Uganda) die nächste Rebellion in Gang. Ein Krieg mit nach Schätzungen mehreren Millionen Toten war die Folge. 2003 schlossen die Kriegsparteien zwar offiziell Frieden, doch im Ostkongo kann davon bis heute keine Rede sein.

UN-Berichte zeigen, wie Ruanda von kongolesischen Metallen profitiert

Ein unübersichtliches Geflecht aus Milizengruppen kontrolliert die Region. Hinter ihnen stehen Warlords, mächtige Geschäftsleute - und Staaten wie Ruanda. Das Land will so seinen Einfluss im Ostkongo wahren, wo einige Hutu-Milizen immer noch gegen das ruandische Regime kämpfen. Kigalis Unterstützung bestimmter Rebellengruppen war um das Jahr 2012 so offensichtlich, dass die USA, Großbritannien, Deutschland und andere Geberländer ihre Hilfen einfroren.

Inzwischen geht es Ruanda im Kongo weniger um Sicherheit als um Bodenschätze. Gold, Kupfer und Zinn ruhen in der Erde des riesigen Landes, im Osten gibt es reiche Kobalt- und Coltan-Reserven, die in Zeiten von tragbarer Elektronik und E-Autos immer wichtiger werden.

Die wertvollen Steine und Metalle halten die kongolesischen Milizen am Leben, aber auch Ruanda profitiert: Mehrere Berichte der Vereinten Nationen dokumentieren, wie die ruandischen Streitkräfte am kongolesischen Rohstoffhandel verdienen - zu Kriegszeiten direkt, später über Stellvertreter, etwa Rebellengruppen.

Disziplin des Regimes, Erfolg bei der Entwicklung, militärische Stärke

Einen Hinweis auf Ruandas wirtschaftliche Aktivitäten im Nachbarland liefern auch die Produktionsmengen bestimmter Bodenschätze: 2015 hat kein Land mehr Coltan produziert als Ruanda, auch der Kongo nicht. Rohstoffexperten, etwa von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, gehen zwar davon aus, dass auch in Ruanda ein "wesentliches einheimisches Produktionspotenzial" besteht. Ein großer Anteil des dort produzierten Coltans stamme aber aus dem Kongo und werde über die Grenze geschmuggelt.

Es sind also unter anderem Ruandas wirtschaftliche und politische Interessen, die die Gewalt im Ostkongo befeuern. Die Regierung von Paul Kagame ist jedoch klug genug, sich nicht beim Mitmischen erwischen zu lassen. Gleichzeitig sorgen die Disziplin des Regimes, sein Erfolg bei der Entwicklung des Landes und auch seine militärische Stärke dafür, dass es unter westlichen Mächten weiter ein begehrter Partner ist: Ruanda gehört beispielsweise zu den fünf Staaten, die im Rahmen der G-20-Initiative "Compact with Africa" für eine Investitionspartnerschaft ausgewählt wurden. Dem alten und wohl auch neuen Präsidenten droht also auch international wenig Gegenwind, wenn er sich am 4. August im Amt bestätigen lassen will.

Ruanda Die Suche nach Schuldigen

Ruanda

Die Suche nach Schuldigen

1994 bringen in Ruanda Hutu-Milizen mehr als 800000 Menschen um. Frankreich hat damals Waffen in das Bürgerkriegsland geliefert.   Von Christian Wernicke und Tobias Zick