bedeckt München 19°

Prägende Momente des Politik-Jahres 2011:Mit voller Wucht

In der arabischen Welt stürzen Diktatoren, Japan erlebt eine nukleare Katastrophe, US-Spezialeinheiten töten Bin Laden, Berlusconi tritt ab - und auch Guttenberg scheitert. Was Deutschland und die Welt 2011 bewegt hat: Rückblick auf ein außergewöhnliches Jahr in Bildern.

Daniel Hofer, Raimon Klein und Michael König

30 Bilder

Supporters of the Islamist Ennahda movement celebrate outside Ennahda's headquarters in Tunis

Quelle: REUTERS

1 / 30

In der arabischen Welt stürzen Diktatoren, Japan erlebt eine nukleare Katastrophe, US-Spezialeinheiten töten Bin Laden, Berlusconi tritt ab - und auch Guttenberg scheitert. Was die Welt 2011 bewegt hat: Rückblick auf ein außergewöhnliches Jahr in Bildern.

Von Daniel Hofer, Raimon Klein und Michael König

Am 17. Dezember 2010 beginnt der Arabische Frühling mit der Selbstverbrennung eines tunesischen Gemüsehändlers. Nach den folgenden landesweiten Protesten verlässt Präsident Ben Ali am 14. Januar 2011 fluchtartig das Land. Am 23. Oktober 2011 finden in Tunesien die ersten freien Wahlen statt.

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011

Quelle: REUTERS

2 / 30

Inspiriert durch die Revolution in Tunesien beginnen am 25. Januar 2011 die Demonstrationen in den großen Städten Ägyptens. Die Proteste richten sich gegen das korrupte Regime von Präsident Hosni Mubarak.

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011

Quelle: REUTERS

3 / 30

Zehntausende Ägypter protestieren tagelang auf dem Tahrir-Platz in Kairo für Demokratie und Freiheit. Die Regierung geht mit brutaler Gewalt gegen die Demonstranten vor, mehr als 800 Menschen kommen ums Leben.

Opposition supporters throw stones at pro-Mubarak demonstrators in Tahrir Square in Cairo

Quelle: REUTERS

4 / 30

Am 11. Februar 2011 haben die Demonstranten ihr Ziel erreicht: Präsident Hosni Mubarak beugt sich dem Druck der Straße und tritt zurück. 30 Jahre lang hatte der Despot mit brutaler Gewalt über das Land geherrscht.

Zu Guttenberg Resigns

Quelle: Getty Images

5 / 30

Mitte Februar berichtet die Süddeutsche Zeitung über Plagiate in der Doktorarbeit von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Als die Internetaktivisten von Guttenplag immer mehr Textstellen finden, deren Quelle nicht korrekt angegeben wurde, entzieht die Universität Bayreuth Guttenberg seinen Doktorgrad. Am 1. März legt dieser schließlich sämtliche politischen Ämter nieder - das Bild zeigt Guttenberg bei der Verkündung seines Rücktritts in Berlin. Mit der Veröffentlichung seines Buches Vorerst gescheitert startet Guttenberg Anfang Dezember ein Comeback. EU-Kommissarin Neelie Kroes ernennt den Ex-Verteidigungsminister am 12. Dezember zum Berater der EU-Kommission zum Thema Internetfreiheit.

-

Quelle: AP

6 / 30

Am 11. März 2011 wird Japan von einem Erdbeben der Stärke 9,0 erschüttert. Der darauffolgende Tsunami verwüstet weite Teile der japanischen Küste und trifft das am Meer gelegene Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi mit voller Wucht. Es kommt zu Explosionen, Bränden und Kernschmelzen in mehreren Reaktorblöcken. Große Mengen an radioaktivem Material werden freigesetzt und kontaminieren weite Teile der Umgebung. Insgesamt sterben bei dem Erdbeben und dem Tsunami mehr als 15.000 Menschen, mehr als eine halbe Million werden obdachlos. Die Folgen der Katastrophe werden Japan noch Jahrzehnte beschäftigen.

Anti-Atom-Demonstration - Hamburg

Quelle: dpa

7 / 30

Nach der Nuklearkatastrophe in Japan entbrennt in Deutschland die Diskussion um den Atomausstieg, im ganzen Land kommt es zu Demonstrationen. Im März verkündet die Bundesregierung ein dreimonatiges Atom-Moratorium sowie die Absicht, die erst ein halbes Jahr zuvor beschlossene Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke in Teilen rückgängig zu machen. Die Energiewende hin zu einer nachhaltigen Energieversorgung durch Wind-, Wasser- und Solarkraft wird beschlossen.

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011

Quelle: REUTERS

8 / 30

Der Arabische Frühling greift auf Libyen über. Machthaber Muammar al-Gaddafi lässt Proteste gegen sein Regime blutig niederschlagen. Nachdem Rebellen im Februar 2011 den Osten des Landes unter ihre Kontrolle bringen konnten, fliegt die libysche Luftwaffe Angriffe auf Stellungen der Aufständischen. Als Gaddafis Truppen die Stadt Bengasi zu stürmen drohen, greift eine internationale Allianz ein. Unter der Führung der USA setzt sie eine Flugverbotszone durch. Ende März übernimmt die Nato das Kommando und bombardiert Ziele in Libyen. Für den Krieg wird sich das als entscheidend erweisen.

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011 GERMANY

Quelle: REUTERS

9 / 30

Jubel in Stuttgart: Nach 58 Jahren CDU-Herrschaft gehen die Grünen mit Spitzenkandidat Winfried Kretschmann (im Bild) am 27. März als Sieger aus der Landtagswahl in Baden-Württemberg hervor, auch wenn sie nicht die meisten Stimmen erhalten. Sie erreichen mit 24,2 Prozent das beste Ergebnis der Partei auf Landesebene. Kretschmann wird später in einer Koalition mit der SPD der erste grüne Ministerpräsident der Bundesrepublik.

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011

Quelle: REUTERS

10 / 30

Er war der meistgesuchte Terrorist der Welt: Osama bin Laden wird am 2. Mai von US-Spezialeinheiten in Pakistan getötet - fast zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Im Weißen Haus verfolgen US-Präsident Barack Obama (Zweiter von links), Vizepräsident Joe Biden (links), Außenministerin Hillary Clinton (vorne rechts) und andere die Operation. Obama gesteht später: "Das waren die längsten 40 Minuten meines Lebens."

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011

Quelle: REUTERS

11 / 30

Als sich die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens verbreitet, finden in den USA spontane Feiern statt. Im ganzen Land versammeln sich jubelnde Menschen auf den Straßen, wie hier in New York.

Best Bloomberg Photos For 2011

Quelle: Via Bloomberg

12 / 30

Der französische Politiker Dominique Strauss-Kahn wird am 14. Mai in New York wegen des Verdachts festgenommen, eine Hotelangestellte vergewaltigt zu haben. Kurz darauf tritt er von seinem Posten als Direktor des Internationalen Währungsfonds zurück und verzichtet darauf, für die Sozialisten bei der französischen Präsidentenwahl anzutreten. Am 23. August wird die Anklage wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers fallengelassen. Berichte über weitere Sex-Affären, versuchte Vergewaltigungen und die mögliche Verstrickung in einen Prostitutionsskandal machen Strauss-Kahns Hoffnungen auf ein politisches Comeback in Frankreich zunichte.

Breivik, man accused of a killing spree and bomb attack in Norway, sits in the rear of a vehicle as he is transported in a police convoy in Oslo

Quelle: REUTERS

13 / 30

In Norwegen ermordet Anders Behring Breivik am 22. Juli insgesamt 77 Menschen. Zuerst zündet er in der Innenstadt von Oslo eine Bombe, dabei sterben acht Menschen. Kurz darauf fährt er auf die Insel Utøya und erschießt 69 Teilnehmer des Zeltlagers einer sozialdemokratischen Jugendorganisation. Breivik wird noch am Abend der Attentate auf der Insel festgenommen, tags darauf gesteht er die Taten und gibt islamfeindliche Motive an. Einem am 29. November veröffentlichten Gutachten zufolge litt Breivik zum Zeitpunkt der Tat an einer schweren Psychose.

-

Quelle: AP

14 / 30

Am 29. Juli, eine Woche nach den Anschlägen, gedenken die Bürger Norwegens der Opfer. Der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg bewertet das Ereignis als schlimmste Katastrophe in Norwegen seit dem Zweiten Weltkrieg. Das Land sei geschockt, aber die Antwort werde "mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit" sein.

Riots And Looting Continues Across London

Quelle: Getty Images

15 / 30

Brennende Straßenzüge, Plünderungen und Gewalt gegen Passanten - im August halten massive Unruhen die Menschen in London und weiteren britischen Großstädten in Atem. Es sind die schwersten Ausschreitungen seit Jahren. Premierminister David Cameron nennt die Aktionen der meist jugendlichen Randalierer "pure Kriminalität" und sieht Großbritannien vor einem "moralischen Kollaps".

A demonstrator from the Occupy Wall Street campaign stands with a dollar taped over his mouth in Zucotti Park near the financial district of New York

Quelle: REUTERS

16 / 30

Das Geld als Knebel der Bevölkerung: Die Occupy-Wall-Street-Bewegung beschäftigt im Spätsommer die Politik. Am 17. September 2011 beginnt unter dem Motto "Wir sind die 99 Prozent" die Besetzung des Zuccotti Parks in New York. Demonstrationen in anderen amerikanischen Städten folgen, auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten gegen die Macht der Finanzmärkte und die ungleiche Verteilung des Wohlstands.

-

Quelle: AP

17 / 30

In New York und anderen Städten kommt es immer wieder zu Zusammenstößen mit der Polizei. Hunderte Occupy-Aktivisten werden festgenommen. Während US-Präsident Barack Obama die soziale Ungerechtigkeit als Wahlkampfthema entdeckt, ist die Bewegung bei anderen Politikern umstritten. Der DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck bezeichnet die Proteste als "albern". Mit dem Einbruch des Winters wird die Beteiligung an den Protesten geringer. Mitte November räumt die Polizei den Zuccotti Park in New York.

Der Papst besucht Deutschland

Quelle: dapd

18 / 30

Bei einer viertägigen Reise durch Deutschland ist Papst Benedikt XVI. Ende September im Bundestag zu Gast. Das Oberhaupt der katholischen Kirche hält eine Rede, in der er zur Rückbesinnung auf christliche Werte aufruft. Im Bild wird er von Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel flankiert. Die Reise des Papstes wird von Protesten begleitet.

ISRAEL-PALESTINIAN-PRISONER-HAMAS-SHALIT

Quelle: AFP

19 / 30

Am 18. Oktober endet für Gilad Schalit eine 1900-tägige Leidenszeit: Der israelische Soldat, 2006 von Kämpfern der Hamas in den Gaza-Streifen verschleppt, kehrt heim. Im Austausch für den Entführten lässt Israel mehr als 1000 Palästinenser frei. Bei seiner Ankunft auf einem Militärflughafen salutiert Schalit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu.

File photo of a Libyan protester using a shoe to hit a crossed-out picture of Gaddafi during a demonstration outside the Libyan Embassy in Cairo

Quelle: REUTERS

20 / 30

Der Tod des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi am 20. Oktober 2011 markiert das Ende des Kriegs in dem nordafrikanischen Land. Der selbsternannte Revolutionsführer Gaddafi, seit 1969 an der Macht, hatte seine Armee mit brutaler Gewalt gegen die libyschen Aufständischen vorgehen lassen. Brutal ist dann auch das Ende des Despoten. Bei seiner Festnahme wird er offenbar von Rebellen misshandelt und offiziellen Angaben zufolge durch einen Kopfschuss getötet.

-

Quelle: AFP

21 / 30

Die Schuldenkrise in Europa ist 2011 ein überwölbendes Thema der internationalen Politik. Im Mittelpunkt steht das von der Staatspleite bedrohte Griechenland. Ministerpräsident Giorgos Papandreou, hier auf einem Zeitungsfoto mit Kanzlerin Angela Merkel, kündigt Ende November an, das Volk über Sparauflagen zur Konsolidierung des Landes abstimmen zu lassen. Nach internationaler Kritik tritt Papandreou am 9. November zurück und macht Platz für eine Übergangsregierung, deren Ministerpräsident Lucas Papademos wird.

Mordserie Neonazis - Zwickau Frühlingstraße

Quelle: dpa

22 / 30

Am 4. November offenbart sich ein Justizskandal, der die deutschen Kriminalbehörden über das Jahr 2011 hinaus beschäftigen wird. Die Rechtsextremen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begehen Doppelsuizid in einem Wohnmobil in Eisenach, kurz darauf explodiert eine Wohnung in Zwickau. Es stellt sich heraus, dass die beiden Männer gemeinsam mit Beate Zschäpe eine Terrorzelle namens Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) gebildet hatten, die jahrelang unentdeckt blieb und für eine Serie von mindestens zehn Morden, Banküberfällen und Sprengstoffanschlägen verantwortlich gemacht wird.

-

Quelle: Reuters

23 / 30

Die Enttarnung des NSU wirft ein schlechtes Licht auf Behörden und Politik. Dem thüringischen Verfassungsschutz wird vorgeworfen, Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos (von links) nicht früher gefasst oder sogar gedeckt zu haben. Vor allem konservative Politiker verteidigen sich gegen den Vorwurf, den Rechtsterrorismus in den vergangenen Jahren unterschätzt zu haben.

Jahreswechsel - Regierungswechsel Italien

Quelle: dpa

24 / 30

Ein letzter Gruß zum Schluss: Silvio Berlusconi winkt nach seinem Rücktritt als italienischer Premierminister am 12. November aus seinem Auto. Nachdem der Politiker und Medienmogul zahlreiche Skandale unbeschadet überstanden hatte, wollte ihm angesichts der verschärften Eurokrise das Parlament zuletzt nicht mehr folgen. Zu Berlusconis Nachfolger wurde Mario Monti gewählt.

Stuttgart 21 - Wahlkampf

Quelle: dpa

25 / 30

In Baden-Württemberg kommt der Streit um das Bahn-Projekt Stuttgart 21 am 27. November zu einem vorläufigen Ende. Bei einer Volksabstimmung entscheidet sich eine Mehrheit der Bürger gegen den Ausstieg aus dem milliardenschweren Vorhaben. Die S21-Gegner in der grün-roten Landesregierung geloben, den Neubau künftig zu unterstützen.

Aung San Suu Kyi, Hillary Rodham Clinton

Quelle: AP

26 / 30

Historischer Besuch: US-Außenministerin Hillary Clinton begrüßt Anfang Dezember die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi vor deren Haus in Birma (Myanmar). Der Aufenthalt Clintons gilt als Belohnung für die Demokratiebestrebungen der offiziell abgetretenen Militärjunta in Birma, die Suu Kyi zu 15 Jahren Hausarrest verurteilt hatte. Kurz nach Clintons Besuch lässt die Regierung die Partei der Politikerin Suu Kyi zur Wahl zu.

Russians protest against alleged vote rigging in Russia's parliam

Quelle: dpa

27 / 30

Nach dem Sieg der Regierungspartei Einiges Russland bei den Parlamentswahlen in Russland kommt es zu Demonstrationen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Die Wut richtet sich gegen Regierungschef Wladimir Putin und Präsident Dmitrij Medwedjew. Die Opposition und ausländische Beobachter werfen ihnen vor, die Wahl manipuliert zu haben.

Protest against Syrian President Bashar al-Assad

Quelle: Tolga Bozoglu/dpa

28 / 30

Auch in Syrien gehen die Menschen auf die Straße. Bei Protesten gegen das Regime von Baschar al-Assad kommen binnen neun Monaten Tausende Menschen ums Leben. Die UN-Menschenrechtskommissarin spricht Mitte Dezember von 5000 Toten. Trotz Sanktionen des Westens gegen Assad findet die Gewalt kein Ende. Auch die Arabische Liga macht erfolglos Druck auf den Despoten, der in dieser Karikatur einer Demonstrantin in Istanbul auf einem glühenden Stuhl sitzt.

Abgeordnetenhauswahl Berlin - FDP

Quelle: dpa

29 / 30

Christian Lindner tritt am 14. Dezember als Generalsekretär der FDP zurück. Es ist der vorläufige Höhepunkt der Krise der Liberalen, die im Jahr 2011 bei fünf Landtagswahlen die Fünf-Prozent-Hürde verpassen. In Umfragen stagniert die Partei bundesweit zwischen zwei und drei Prozent. Ein Wechsel an der Parteispitze von Guido Westerwelle auf Philipp Rösler im Mai kann daran nichts ändern. Ein Mitgliederentscheid zur Euro-Politik geht nur knapp zugunsten der Parteispitze aus.

New North Korean ruler Kim Jong-un pays his respects to his father and former leader Kim Jong-il who is lying in state at the Kumsusan Memorial Palace in Pyongyang

Quelle: REUTERS

30 / 30

In Nordkorea folgt Kim auf Kim: Das kommunistische Regime gibt am 19. Dezember den Tod von Kim Jong Il bekannt. Sein Sohn Kim Jong Un, hier am gläsernen Sarg des Diktators in Pjöngjang, wird neuer Machthaber. Das Ausland bangt um die Stabilität in der Region.

© sueddeutsche.de/
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB