Lissabon:Früherer portugiesischer Präsident Sampaio gestorben

Portugals Ex-Präsident Sampaio gestorben

War von 1996 bis 2006 das Staatsoberhaupt Portugals: Jorge Sampaio.

(Foto: Manuel De Almeida/dpa)

Die sozialistische Politiker, der 81 Jahre alt wurde, war eine der wichtigen Figuren bei der Nelkenrevolution in die 70er-Jahren. In seiner Regierungszeit stellte er sich gegen den Irakkrieg von George W. Bush.

Der frühere portugiesische Präsident Jorge Sampaio, der von 1996 bis 2006 amtierte, ist am Freitag im Alter von 81 Jahren gestorben. Das teilte das Präsidentenamt in Lissabon mit. Zugleich wurde eine dreitägige Staatstrauer von Samstag bis Montag angeordnet.

Der Sozialist sei im Krankenhaus Santa Cruz in Lissabon gestorben, wo er seit mehr als einer Woche wegen Atembeschwerden behandelt worden sei, berichteten portugiesische Medien. Zudem habe er Herzprobleme gehabt.

Sampaio hatte sich schon als junger Mann politisch engagiert. In den 60er-Jahren war er einer der Studentenführer, die gegen die Salazar-Diktatur rebellierten. Als junger Anwalt verteidigte er politisch Verfolgte. Als die friedliche "Nelkenrevolution" linker Offiziere 1974 dem autoritären Regime eine Ende bereitete, gehörte Sampaio einer der ersten Übergangsregierungen an.

Als Staatschef war Sampaio während seiner zwei Amtszeiten außerordentlich populär. Er wurde zwar als bisweilen "zögerlich" beschrieben, bezog in wichtigen Fragen aber klar Stellung. So kritisierte er vor dem dritten Golfkrieg 2003, der mit dem Sturz des irakischen Machthabers Saddam Hussein endete, scharf die Unterstützung des konservativen portugiesischen Regierungschefs José Manuel Barroso für den Kriegskurs des damaligen US-Präsidenten George W. Bush. Nachdem Barroso EU-Kommissionspräsident geworden war, ernannte er den konservativen Pedro Santana Lopes zu dessen Nachfolger. Nur wenige Monate später entließ er ihn wegen mangelnder Erfolge und setzte Neuwahlen an. Sampaio war mit Maria José Ritta verheiratet. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor.

Zur SZ-Startseite
The Italian Premier Mario Draghi during the official visit of the football Italy national team, Nationalteam after winni

SZ PlusItalien
:Plötzlich hört Europa auf Rom

Italiens Premier Mario Draghi stößt in die Lücke, die die Wahlkämpfe in Deutschland und Frankreich reißen. Er verändert sein Land im Eiltempo und ist der Garant italienischer Träume.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB