Portugal:Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?

Coronavirus - Portugal

Coronamüde sind die Menschen in Portugal bestimmt, impfmüde aber offenbar nicht.

(Foto: Paulo Mumia/dpa)

In Portugal sind 88 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Trotzdem steigen die Infektionszahlen - und die Regierung verkündet neue Maßnahmen. Hat die Impfung also nichts gebracht? Doch, hat sie.

Von Karin Janker, Madrid

Wenn es ein Land in der EU verdient hätte, sich auf seinem Impferfolg ein wenig auszuruhen, dann wohl Portugal. Während im Juli die Impfkampagne in Deutschland bereits schwächelte, und sich von diesem Schwächeln nicht wieder erholte, impfte Portugal in den heißen Sommermonaten so viele Menschen wie kein anderes Land in der EU. Premier António Costa stellte damals euphorisch die "vollständige Freiheit" in Aussicht, wenn einmal 85 Prozent der Menschen den Impfschutz hätten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck und Christian Lindner
Prantls Blick
Der echte und der gefühlte Vizekanzler
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB