bedeckt München 31°

Portland:Zusammenstöße mit Demonstranten bei umstrittenem Einsatz von US-Bundespolizisten

Bundespolizisten setzten in der Nacht auf Samstag in Portland Tränengas ein. Der Bürgermeister verlangt ihren Abzug.

(Foto: AP)

Die Sicherheitskräfte sind seit Tagen gegen den Willen des Bürgermeisters in Portland. Die Justizministerin von Oregon hat nun gegen diesen ungewöhnlichen Vorgang Klage eingereicht.

In Portland im US-Bundesstaat Oregon ist es während eines umstrittenen Einsatzes von Sicherheitskräften des Bundes bei Anti-Rassismus-Protesten erneut zu Zusammenstößen mit Demonstranten gekommen. Die von US-Präsident Donald Trumps Regierung entsandten militarisierten Sicherheitskräfte waren dort gegen den Willen der Stadt und des Bundesstaates im Einsatz. In der Nacht zum Samstag (Ortszeit) setzten sie auch Tränengas ein, wie die örtliche Polizei erklärte.

Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, übte in einer Erklärung massive Kritik. "Im Vormonat hat die Regierung Tränengas gegen friedliche Demonstranten in Washington D.C. eingesetzt, jetzt zeigen Videos, wie Protestierende in Portland in nicht gekennzeichneten Fahrzeugen entführt werden", schrieb sie in der Erklärung, die auch der Abgeordnete Earl Blumenauer aus Portland unterzeichnete.

"Wir leben in einer Demokratie, nicht in einer Bananenrepublik", heißt es in der Erklärung weiter. Der Missbrauch von Bürgern Oregons oder Washingtons für die "politischen Spiele" Trumps werde nicht toleriert. Pelosi und Blumenauer kündigten schnelle Maßnahmen des Repräsentantenhauses an, um diesen "eklatanten Machtmissbrauch" zu stoppen.

"Eine Geheimpolizei hat in unserer demokratischen Republik keinen Platz"

"Herr Präsident, das ist ein Angriff auf unsere Demokratie", kommentierte Portlands Bürgermeister Ted Wheeler auf Twitter. Die Entsendung paramilitärischer Einsatzkräfte, bei denen nicht mal klar sei, in wessen Auftrag sie handelten und die keine Namensschilder trügen, ließen die Proteste nur weiter eskalieren. Ein Senator des Westküstenstaats, Jeff Merkley, warf Trump vor, sich aus dem Handbuch "autoritärer Regierungen" zu bedienen. "Eine Geheimpolizei hat in unserer demokratischen Republik keinen Platz", schrieb er. Die Justizministerin des Bundesstaats, Ellen Rosenblum, reichte in der Nacht zum Samstag Klage bei einem Bundesgericht ein, um ein Verbot des pseudo-polizeilichen Einsatzes zu erzielen.

Es ist sehr ungewöhnlich, dass Sicherheitskräfte des Bundes gegen den erklärten Willen eines Bundesstaats oder einer Stadt entsendet werden. Die Regierung beruft sich bei dem seit einigen Tagen andauernden Einsatz auf das Recht, vor Ort ein Bundesgericht zu schützen. Der amtierende Heimatschutzminister Chad Wolf hat den Einsatz gegen die "gewaltsamen Anarchisten" in Portland verteidigt und erklärt, die Kräfte des Bundes würden die Situation unter Kontrolle bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich zuvor abfällig über die anhaltenden Proteste in der von Demokraten kontrollierten Stadt geäußert und für ein hartes Durchgreifen der Sicherheitskräfte geworben.

Die Proteste in Portland begannen vor knapp zwei Monaten nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im Bundesstaat Minnesota. Zum Teil kam es dabei in Portland auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der örtlichen Polizei. Trumps Regierung hatte zum Höhepunkt der friedlichen Floyd-Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt auch in der Bundeshauptstadt Washington Kräfte des Bundes eingesetzt - und dafür heftige Kritik von den Demokraten geerntet.

© SZ.de/dpa/che/saul
Donald Trump

SZ Plus
USA
:Widerstand aus dem eigenen Lager

Aggressive Wahlwerbung ist in den USA nichts Ungewöhnliches. Neuerdings gibt es jedoch eine Gruppe Republikaner, die eine Wiederwahl Trumps verhindern will, und deren TV-Spots haben vor allem eines zum Ziel: Den Präsidenten selbst.

Von Alan Cassidy

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite