Polizeiruf 110:Fast wie im richtigen Leben

Lesezeit: 11 min

Polizeiruf 110 "Hermann"

"Wirst sehen, Papa, Deutschland hat sich geändert": Dov Glickman (r.) spielt den alten Mann aus Israel, der seiner Tochter zuliebe nach Cottbus, in die Stadt seiner Kindheit, zurückkehrt, Lucas Gregorowicz den Kommissar.

(Foto: Maor Waisburd/rbb/Eikon)

Der neue "Polizeiruf 110" erzählt von Verrat und Wiedergutmachung deutscher Schuld. Ein Thema, das offenbar so heikel ist, dass beim Dreh lieber keiner sagte, worum es im Film geht.

Von Renate Meinhof, Cottbus

Manchmal ist die Entstehung einer Geschichte selbst schon eine Geschichte. So ist es mit dem Film, der im Sommer in Cottbus gedreht wurde. "Hermann" heißt er, ein "Polizeiruf 110" vom Rundfunk Berlin-Brandenburg, der Krimi aus dem deutsch-polnischen Kommissariat, den an diesem Sonntag an die acht Millionen Menschen sehen werden. Eine verlässliche Traumzahl ist das, doch gut möglich, dass es diesmal ein, zwei Millionen weniger sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB