Klimakrise:Dürfen Polizisten bei der Letzten Generation mitmachen?

Klimakrise: Polizist sein und gleichzeitig Aktivist - ist das ein Seitenwechsel oder passt das zusammen?

Polizist sein und gleichzeitig Aktivist - ist das ein Seitenwechsel oder passt das zusammen?

(Foto: Sebastian Gollnow/DPA)

Unter den Klimaaktivisten engagieren sich auch Polizeibeamte. Nicht alle Städte erlauben ihren Beamten das, manche strengen sogar Disziplinarverfahren an.

Von Tobias Bug, Berlin

Der Polizist hat genug. Genug davon, zwischen den Fronten zu stehen. Seine Kollegen und er würden "instrumentalisiert für die politischen Versäumnisse beim Klimaschutz", sagt er. Sie müssten den Hambacher Forst räumen, Flüchtende an Grenzen zurückdrängen und gegen friedlich Protestierende vorgehen. Früher war er bei Nabu und Greenpeace, doch die Politik habe sich nicht verändert. Angesichts von Dürren, Hitze und Überschwemmungen findet er zivilen Widerstand als Mittel des Protests verständlich. Der Landespolizist engagiert sich bei der Letzten Generation.

Zur SZ-Startseite
Aktivisten der "Letzten Generation" haben das Brandenburger Tor mit oranger Farbe besprüht

SZ PlusZiviler Widerstand
:Orange? Na, logo

Vom Brandenburger Tor geht die Farbe der "Letzten Generation" nicht mehr ab. Nicht so schlimm, wirklich nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: