Politiker des Jahres 2011 – Angela Merkel

Gut, dass das Wahlverhalten vieler Menschen vom Kurzzeitgedächtnis gesteuert wird. Das kann Angela Merkel noch manche Wählerstimme retten. Und davon wird sie 2013 jede einzelne brauchen, wenn sie weiter die Mutti der Nation geben will.

In der Euro-Krise jedenfalls hat die Kanzlerin so oft die Position gewechselt, dass selbst erfahrenen Beobachtern mitunter schwindelig wurde. Schuldenschnitt für Griechenland? Hat sie das nicht vor ein paar Wochen noch kategorisch ausgeschlossen? Oder die Hebelung des Euro-Rettungsschirms EFSF von 440 Milliarden auf fast eine Billion Euro? Das war doch kurz zuvor noch Teufelszeug?!

Merkel ist das alles mit erstaunlicher Konsequenz egal. Sie sagt, was das Volk hören will. Entscheidet aber komplett anders. Richtig übel nehmen ihr das die Wähler nicht. Abgestürzt ist dabei nur ihr liberaler Koalitionspartner. Aber wenn es um Koalitionspartner geht, hat sie noch jeden kleingekriegt. Die SPD kann ein Lied davon singen.

Bild: dpa 29. Dezember 2011, 11:042011-12-29 11:04:01 © sueddeutsche.de