Politiker des Jahres - InternationalGesucht: Mister und Misses Macht

2010 hatte es in sich: Diktatoren und Islamkritiker, Nobelpreisträger und Freiheitskämpfer bestimmten die Schlagzeilen. Die einen brachten Hoffnung, ein anderer beinahe den Krieg. Doch welcher Politiker hat das Jahr am meisten geprägt? Stimmen Sie ab!

2010 hatte es in sich: Diktatoren und Islamkritiker, Nobelpreisträger und Freiheitskämpfer bestimmten die Schlagzeilen. Die einen brachten Hoffnung, die andere beinahe den Krieg. Doch welcher Politiker hat das Jahr am meisten geprägt? Stimmen Sie ab!

David Cameron ist das neue Gesicht Großbritanniens - und einer der politischen Aufsteiger des Jahres. Er war 43 Jahre alt, als ihn die Briten Anfang Mai zum Premierminister machten - einen so jungen Mann an der Spitze des Staates gab es im Vereinigten Königreich zuletzt vor fast 200 Jahren. Weil seine konservativen Tories bei den Unterhauswahlen zwar starke Zuwächse erreichten, die absolute Mehrheit aber verfehlten, regiert er in einer Koalition mit den Liberaldemokraten. Auch das ist ein Novum: Es ist die erste Koalitionsregierung seit dem Zweiten Weltkrieg in Großbritannien. 

Im krassen Gegensatz zu seinem Vorgänger Gordon Brown gilt Cameron als frisch und modern. Wenn es um Fragen der Gerechtigkeit, Umwelt und Kriminalität geht, verortet sich Cameron im linken Flügel der Partei. Dennoch setzte er umfangreiche Sparmaßnahmen durch - was ihm wütende Studentenproteste einbrachte, seinem Ruf als Vorzeigepolitiker aber bislang nicht schadete.

Bild: REUTERS 21. Dezember 2010, 11:532010-12-21 11:53:47 © sueddeutsche.de/Julia Jendrczok/Michael König/mati