bedeckt München 31°

Politik kompakt:Serben vereiteln Kosovo-Lösung

Die Straßenblockaden bleiben vorerst: Die Kosovo-Serben wollen erst nächste Woche entscheiden, ob sie den mühsam zwischen Serbien und dem Kosovo ausgehandelten Kompromiss akzeptieren. Bis dahin bleiben Transitrouten zwischen Serbien und dem Kosovo unpassierbar.

Überblick

Es sah bereits nach einem Durchbruch aus, doch der jüngste Konflikt im Kosovo ist doch noch nicht gelöst: Die Kosovo-Serben wollen erst am kommenden Dienstag über den zwischen Belgrad und Pristina ausgehandelten Kompromiss zum Ende der jüngsten Krise in der Region entscheiden. Darauf verständigten sich die Bürgermeister mehrerer Orte in der serbischen Enklave in Zvecan.

Poland's KFOR soldiers stand on the road in the village of Leposavic near Mitrovica

Polnische Kfor-Soldaten nahe dem Grenzübergang Mitrovica: Um den jüngsten Handelstreit zwischen Serbien und Kosovo zu beenden, müssen die Kosovo-Serben ihre Barrikaden auflösen. Doch bislang verweigern sie sich.

(Foto: REUTERS)

Bis dahin hält die serbische Minderheit im Norden Kosovos ihre Straßensperren auf den Transitrouten zwischen Kosovo und Serbien aufrecht. Die Räumung der Barrikaden gilt als Voraussetzung für die Lösung des Konflikts der beiden Länder um Handelsblockaden und die Anerkennung von Zollkontrollen.

Am Freitag hatten die Regierungen in Belgrad und Pristina ein Abkommen ausgehandelt, nach dem die Kfor-Schutztruppe bis Mitte September die umstrittenen Grenzübergänge Jarinje und Brnjak allein kontrollieren soll.

Die serbische Regierung hat ihre Landsleute im Norden Kosovos eindringlich beschworen, dem Kompromiss zuzustimmen. "Die Übereinkunft steht völlig im Dienst der weiteren Existenz und der Sicherheit der Serben in der Provinz und ist im Interesse Serbiens", sagte der serbische Regierungssprecher Milivoje Mihajlovic in Belgrad. Das Abkommen ermögliche die Fortführung des Dialogs und beseitige die Gefahr einer humanitären Krise.

(dpa)

Die Regierung in Mogadischu meldet einen Durchbruch im Kampf gegen Islamisten und im Irak sind Häftlinge gewaltsam aus einem Gefängnis ausgebrochen. Lesen Sie auf den folgenden Seiten weitere Kurzmeldungen im Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite