bedeckt München 17°
vgwortpixel

Politik kompakt:Israel und Ägypten tauschen Häftlinge aus

Ein mutmaßlicher Spion gegen 25 ägyptische Häftlinge: Nur eine Woche nach der Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Schalit holen die Israelis einen weiteren Gefangenen nach Hause. Die Einigung mit Kairo deutet auf eine gewissen Entspannung zwischen den beiden Nachbarn hin.

Eine Woche nach der spektakulären Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Schalit gegen 477 palästinensische Häftlinge steht der nächste Austausch an. Die israelische Regierung hat einen mit Ägypten ausgehandelten Gefangenenaustausch abgesegnet. Die Vereinbarung mit Kairo sieht vor, dass Israel im Austausch für einen vermeintlichen Spion 25 ägyptische Häftlinge freilässt.

Shalit release

Der nächste Gefangenenaustausch steht bevor: Für 25 ägyptische Häftlinge soll ein mutmaßlicher israelischer Spion freigelassen werden, das teilte das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit.

(Foto: dpa)

Die Gefangenen sollen am Donnerstag ausgetauscht werden, teilte das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit. Die Kabinettsentscheidung für den Austausch sei einstimmig gefallen, meldete ein Regierungssprecher. Die Einigung ist Ausdruck einer gewissen Entspannung zwischen den beiden Nachbarn.

Der Student Ilan Grapel, der einen israelischen und einen US-Pass besitzt, war am 12. Juni in Ägypten unter dem Verdacht der Spionage festgenommen worden. In der israelischen Erklärung wird darauf verwiesen, dass keiner der Ägypter für Straftaten im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt inhaftiert worden sei. Es handele sich vielmehr um normale Kriminelle wie Schmuggler oder Menschenschleuser.

In der vergangenen Woche hatte Israel den vor mehr als fünf Jahren in den Gazastreifen verschleppten Soldaten Gilad Schalit gegen 477 palästinensische Häftlinge ausgetauscht. In knapp zwei Monaten sollen noch einmal 550 Palästinenser aus israelischer Haft freikommen.

(dpa)

SPD-Politiker Erwin Sellering wird in Schwerin erneut zum Ministerpräsidenten gewählt, Aserbaidschan gewinnt die Abstimmung um einen Sitz im UN-Sicherheitsrat gegen Slowenien und Syriens Präsident Assad hält nach Einschätzung eines Menschrechtlers 30.000 Menschen gefangen. Lesen Sie hier weitere Kurzmeldungen.