bedeckt München 29°

Politik kompakt:FDP-Frauen kämpfen für die Quote

Bislang lehnt die FDP eine Frauenquote strikt ab. Jetzt begehren die liberalen Frauen auf - und fordern eine Änderung der Satzung ihrer Partei. Kurzmeldungen im Überblick.

Die Frauenorganisation der FDP fordert erstmals eine Quote für die Partei. Einem Bericht des Spiegel zufolge sprechen sich die liberalen Frauen in einem Antrag für den Bundesparteitag der FDP im Mai in Rostock für eine Quote von 40 Prozent in allen Parteigremien aus.

Wahlkampfauftakt der FDP Hamburg

In Hamburg setzt die FDP auf eine Frau: FDP-Chef Guido Westerwelle mit der Spitzenkandidatin seiner Partei, Katja Suding. Damit auch in den Parteigremien mehr Frauen vertreten sind, sprechen sich die liberalen Frauen für eine Quote aus.

(Foto: dpa)

Die FDP ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Frauenquote hat. Für die Einführung einer Quote müsste die Satzung der Partei geändert werden. Die Bundesvorsitzende der Organisation, Doris Buchholz, begründet den Schritt damit, dass alle bisherigen Beschlüsse der FDP zur Frauenförderung nichts gebracht hätten.

"Die Quote abzulehnen ist überhaupt nicht mehr zeitgemäß", sagte auch die frühere FDP-Bauministerin Irmgard Schwaetzer dem Magazin. "Gegen Männerbünde helfen nur administrative Maßnahmen", fügte sie hinzu. Durch mehr Frauen an der Spitze würde die FDP zudem mehr Wählerinnen und weibliche Mitglieder gewinnen.

Die FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin sprach sich ebenfalls für eine Frauenquote in ihrer Partei aus. Das Argument der Parteispitze, die FDP lehne Quoten grundsätzlich ab, wies sie zurück. "Die Wahl zum Bundesvorstand läuft nach Regionalproporz, das ist auch nichts anderes als eine Quote", sagte sie und fügte hinzu: "Wenn man an solchen Stellen zur Quote ja sagt, dann sollte man auch offen sein für eine Frauenquote."

(dapd)

Die Hausräumung in Berlin löst weiter Randale in mehreren Städten aus und Hamburgs früherer SPD-Bürgermeister Voscherau lehnt ein Bündnis mit den Grünen ab: Lesen Sie auf den folgenden Seiten weitere Kurzmeldungen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite