bedeckt München
vgwortpixel

Politik kompakt:Große Unterstützung für den Zwillingsbruder

Zehn Kandidaten bewerben sich um die Nachfolge des verunglückten polnischen Präsidenten Lech Kaczynski. Kurzmeldungen im Überblick.

Für die polnische Präsidentschaftswahl am 20. Juni haben zehn Politiker ihre Kandidatur eingereicht. Bis zur Meldefrist am Donnerstag um Mitternacht legten zehn Kandidaten die Unterschriften von mindestens 100.000 Unterstützern vor, wie die Wahlkommission in Warschau bekanntgab.

Jaroslaw Kaczynski, AP

Konnte 1,6 Millionen Unterschriften für seine Präsidentschaftskandidatur sammeln: Der Zwillingsbruder des verunglückten polnischen Präsidenten Lech Kaczynski, Jaroslaw Kaczynski.

(Foto: Foto: AP)

Der Liberale Bronislaw Komorowski, der nach dem Tod von Präsident Lech Kaczynski bei einem Flugzeugabsturz am 10. April vorübergehend die Amtsgeschäfte des Staatschefs übernommen hatte, legte demnach mehr als 700.000 Unterschriften vor. Die Unterstützerliste von Lech Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw enthielt mehr als 1,6 Millionen Namen.

In den Umfragen liegt Komorowski mit einer Zustimmungsrate von mehr als 45 Prozent aber deutlich vor dem konservativen Ex-Regierungschef Kaczynski mit rund 30 Prozent. Die anderen Kandidaten können jeweils nur mit drei bis fünf Prozent der Wählerstimmen rechnen. Wenn beim ersten Wahlgang kein Kandidat mindestens 50 Prozent der Stimmen erringt, findet am 4. Juli eine Stichwahl statt.

Das türkische Parlament hat eine umfangreiche Verfassungsreform verabschiedet, die Anhänger von Aung San Suu Kyi haben in Birma eine neue Partei gegründet und der Bundesrat billigt eine Hartz-IV-Härtefallregelung: Lesen Sie auf den nächsten Seiten weitere Kurzmeldungen.

Zur SZ-Startseite