Politik kompakt Russische Regimekritiker nach Kundgebung verurteilt

In Russland sind drei hochrangige Oppositionspolitiker zu mehrtägigen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Den Männern sei "Ungehorsam gegenüber der Polizei" nach einer Protestveranstaltung vorgeworfen worden, sagte ein Parteisprecher. 15 Tagen Haft bekommen habe Boris Nemzow, früher stellvertretender Ministerpräsident und heute Anführer der Oppositionsgruppe Solidarität. Er gilt als einer der schärfsten Kritiker von Präsident Dmitrij Medwedjew und Ministerpräsident Wladimir Putin.

Zehn Tage Haft erhielt Konstantin Kosjakin, fünf Tage Ilja Jaschin. Es ist das erste Mal seit etwa einem Jahr, dass Anführer der Opposition wieder zu Haftstrafen - wenn auch zu kurzen - verurteilt wurden. Die Männer waren am 31. Dezember bei Protesten gegen Einschränkungen der Versammlungsfreiheit ebenso wie fast 130 weitere Demonstranten festgenommen worden.

Am Montag kam es zu weiteren Verhaftungen: Etwa 20 Oppositionelle wurden von der Polizei festgenommen, als sie mit einer friedlichen Mahnwache gegen Nemzows Veurteilung protestierten. Der bekannte Bürgerrechtler Lew Ponomarjow nannte die Verhaftung Nemzowa einen "offenen Angriff" des Staates.

(Reuters)