bedeckt München 21°

Politik kompakt:Dutzende sterben bei Attentat der Boko Haram in Nigeria

Ein blutiges Attentat haben Mitglieder der Sekte Boko Haram im Norden Nigerias verübt. Etwa 30 Menschen kamen dabei ums Leben. Die Angreifer wollten sich offenbar für einen Verrat rächen.

Bei einem Angriff der radikalislamischen Sekte Boko Haram auf einen Markt im Nordosten Nigerias sind etwa 30 Menschen ums Leben gekommen. Die Gruppe zündete auf einem Fischmarkt in der Stadt Maiduguri mehrere Sprengsätze und schoss wahllos auf die umstehenden Menschen. Anschließend kam es zu einem schweren Gefecht mit Sicherheitskräften und Soldaten.

Bei den Opferzahlen gingen die Berichte weit auseinander: Ein Sprecher der Militäreinheit Joint Task Force (JTF) sprach von acht getöteten Sektenmitgliedern und drei verletzten Marktverkäufern. Augenzeugen berichteten dagegen von mindestens 30 Opfern. Drei mit Leichen beladene Militärlaster seien nach dem Anschlag vom Marktplatz gerollt, sagte ein Verkäufer.

Es wird vermutet, dass die Aktion der Boko Haram ein Vergeltungsschlag war: Die Gruppe reagierte demnach auf die Festnahme eines hochrangigen Sektenmitglieds am vergangenen Donnerstag. Die Sekte wirft mehreren Händlern auf dem populären Markt vor, den Sicherheitsleuten Hinweise gegeben zu haben, die zu der Festnahme führten.

Die Boko Haram lehnt jede westliche Lebensform ab. Eines ihrer Ziele ist es, Christen aus dem überwiegend islamisch geprägten Norden Nigerias zu vertreiben. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Bombenanschläge auf Kirchen sowie auf Gaststätten mit Alkoholausschank.

(dpa/AFP)

Iran stellt neue Forderungen für Öllieferungen. Taliban-Kämpfer haben im Süden Afghanistans vier Männer geköpft, die sie der Spionage für die Regierung verdächtigten und im Prozess um Ägyptens Expräsident Mubarak fordert der Staatsanwalt die Todesstrafe. Lesen Sie hier weitere Kurzmeldungen.