bedeckt München

Politicker:Selbstmordanschlag auf iranische Pilger im Irak

Der Sprengsatz im Wagen zündete, als der Bus mit Wallfahrern vorbeifuhr: Ein Selbstmordattentäter hat nordöstlich von Bagdad mindestens fünf Menschen getötet. 25 Iraner wurden verletzt.

Bei einem Selbstmordanschlag auf iranische Pilger sind im Irak mindestens sechs Menschen getötet worden.

Wie die Polizei mitteilte, riss ein Attentäter in der Stadt Bakuba nordöstlich von Bagdad fünf schiitische Muslime mit in den Tod. Er hatte einen in seinem Wagen angebrachten Sprengsatz gezündet, als ein Bus mit Wallfahrern vorbeifuhr.

25 Iraner wurden verletzt. Im Irak tobt ein Machtkampf zwischen Anhänger des sunnitischen und des schiitischen Islams. Während Schiiten die Regierung stellen, fühlen sich Sunniten zunehmend diskriminiert. Fast täglich gibt es

© Süddeutsche.de/dpa/ratz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema