bedeckt München 16°

Ehemaliger Palästinenserpräsident:Abbas genehmigt Exhumierung von Arafats Leiche

Nach tagelangen Spekulationen über die Todesursache von Jassir Arafat hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas eine Exhumierung und Untersuchung des Leichnams seines Vorgängers genehmigt.

Nach tagelangen Spekulationen über die Todesursache von Jassir Arafat hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas eine Exhumierung und Untersuchung des Leichnams seines Vorgängers genehmigt. "Abbas hat die Genehmigung erteilt", sagte der palästinensische Chefunterhälter Saeb Erekat. "Wir sind auf dem Weg zu einer Autopsie."

Schweizer Wissenschaftler sollen nach Abbas' Willen nun "sofort" nach Ramallah kommen, um an Arafats Leichnam Proben zu entnehmen, sagte ein Vertrauter des Palästinenserpräsidenten. Abbas hoffe, dass die neuerlichen Untersuchungen "die wahre Ursache von Arafats Tod" an Tageslicht brächten.

Zuvor war in einem Schweizer Labor an Arafats Kleidung eine erhöhte Konzentrationen des radioaktiven Isotops Polonium 210 gemessen worden. Der Fund hatte Spekulationen genährt, der 2004 verstorbene Palästinenserführer könnte ermordet worden sein.

Die Palästinenserbehörde hat Israel schon mehrfach beschuldigt, Arafat vergiftet zu haben. Israel weist jede Verantwortung für den Tod entschieden zurück. Der Palästinenserführer war im November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris gestorben. Die Todesursache konnte damals nicht eindeutig geklärt werden.

Die in Arafats Krankenakte beschriebenen Symptome passten nicht zu einer Polonium-Vergiftung. Nur eine Untersuchung der Gebeine Arafats könne Gewissheit bringen.