bedeckt München

Polen:Stur, aber nicht unbesorgt

Die Regierung in Warschau fürchtet den Verlust von Finanzhilfen der EU. Finanzielle Mittel aus Brüssel sollen künftig an die Einhaltung rechtsstaatlicher Kriterien gebunden sein. Eine Venedig-Kommission soll das überprüfen.

Von Florian Hassel, Warschau

"Die Justizreform ist in Polen unverzichtbar!", twitterte Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Mittwoch nach der Entscheidung der EU-Kommission, ein Verfahren gegen sein Land gemäß Artikel 7 des EU-Vertrages einzuleiten. Wenige Stunden später demonstrierte Staatspräsident Andrzej Duda, dass die Reform durch die Brüssler Strafmaßnahme Brüssels auch nicht aufzuhalten ist: Er unterzeichnete die Gesetze zum Obersten Gericht und Landesjustizrat, in denen die Opposition und die EU eine Einschränkung der Gewaltenteilung sehen. Damit ist klar: Polen setzt auf volle Konfrontation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
hund
SZ-Magazin
Im Hundehimmel
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Close-up of thoughtful mid adult woman at home seen through window model released Symbolfoto property released UUF21301
Psychologie
"Immunabwehr hängt sehr stark vom seelischen Zustand ab"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite